Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 37

Thema: Zeichensprache/Gebärden

  1. #21
    Bassmeister
    Gast

    Standard

    Ich denke mal, daß diese Sache eigentlich zwischen Mama und Kind ganz unbewußt sowieso läuft und daß die Verfasser des Buches eigentlich nur eine natürliche Sache eben bewußt machen und in ein System bringen.

    Außerdem ist das bestimmt auch fein um vielleicht später auch mit gehörlosen Menschen kommunizieren zu können, die sich ebenfalls über Gebärden unterhalten.

    Das Einzige, was mich bei der Sache ein wenig wurmt, ist, daß es natürlich wieder einmal von "unseren amerikanischen Freunden" kommen mußte. So wird ganz unmerklich und schleichend Kultur übertragen und "weggezüchtet".

    Beispiele?

    Wir haben mit einmal die Woche Speech therapy angefangen
    (bei uns hieß das noch "Sprachheilkunde")

    ...dank seiner Zeichensprache und word approximations koennen seine Sprachtherapeuten sehen...

    Kannst du Dir vorstellen, wie mein Mann darauf warted, das er endlich Daddy sagt

    Also - ich hab mich auch riesig gefreut, daß er einfach Papa sagte und hoffe, daß mir der "Dad" erspart bleibt.

  2. #22

    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Ettlingen
    Beiträge
    937

    Standard

    Zitat Zitat von Bassmeister Beitrag anzeigen
    Das Einzige, was mich bei der Sache ein wenig wurmt, ist, daß es natürlich wieder einmal von "unseren amerikanischen Freunden" kommen mußte. So wird ganz unmerklich und schleichend Kultur übertragen und "weggezüchtet".

    Beispiele?

    Wir haben mit einmal die Woche Speech therapy angefangen
    (bei uns hieß das noch "Sprachheilkunde")

    ...dank seiner Zeichensprache und word approximations koennen seine Sprachtherapeuten sehen...

    Kannst du Dir vorstellen, wie mein Mann darauf warted, das er endlich Daddy sagt

    Also - ich hab mich auch riesig gefreut, daß er einfach Papa sagte und hoffe, daß mir der "Dad" erspart bleibt.

    Aber Bassmeister, die von Dir zitierten Beiträge wurden doch von nadia, einem Forumsmitglied aus Amerika geschrieben!
    Gruß, Gabi
    Gabi mit Lukas, *30.03.03, Gaumenspalte, und Geschwistern Tobias *1997, David *1998 und Simon *2000
    Steckbrief von Lukas
    Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
    Antoine de Saint-Exupérie

  3. #23
    Bassmeister
    Gast

    Standard

    oh ! *rotwird*
    das ist natürlich ne Andere Geschichte. Ich will auch nicht "antiamerikanisch" sein, das liegt mir ferne. Aber Amerika ist halt Amerika und China ist China und Russland ist Russland und Deutschland ist Deutschland. Im Moment ist mir hier einfach ein bißchen zuviel Amerika und China (schaut mal, wo euer Spielzeug herkommt!), deswegen habe ich vielleicht auch etwas zu heftig reagiert. Ich bitte um Entschuldigung!

  4. #24
    Andrea mit Sabrina
    Gast

    Standard

    Gebärdensprache ist komplizierter (d.h. eine richtige Sprache, die anders tickt wie die deutsche Sprache), die lernt man nicht nebenbei.

    Ich bin inzwischen im DGS 3. Angefangen habe ich im September letzen Jahres. So langsam kann ich einzelne Gebärden im Gespräch anwenden (bin 1x im Monat im Gehörlosengottesdienst mit anschließendem Kaffetrinken). Ab Januar werde ich mich wohl mal in den Stammtisch wagen, der 1x im Monat in einer Kneipe stattfindet. Bisher habe ich mich nicht getraut.

  5. #25
    Bassmeister
    Gast

    Standard

    Jo, ich lächele mittlerweile selber und freue mich, wieder mal was gelernt zu haben. Das ist nicht das erste Mal hier im Forum. Danke.

  6. #26
    Avatar von Resa
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    93

    Standard

    Zitat von Andrea: "Gebärdensprache ist komplizierter (d.h. eine richtige Sprache, die anders tickt wie die deutsche Sprache), die lernt man nicht nebenbei.

    Ich bin inzwischen im DGS 3. Angefangen habe ich im September letzen Jahres. So langsam kann ich einzelne Gebärden im Gespräch anwenden (bin 1x im Monat im Gehörlosengottesdienst mit anschließendem Kaffetrinken)."quote]

    Das ist ja toll, noch ein Gebärdensprach-Fan hier im Forum! Da haben wir ja was gemeinsam!:-)

  7. #27
    Marion und Laura-Marie
    Gast

    Standard

    HAllo zusammen !!
    Wollte einfach mal was zur Gebärdensprache einwerfen.Meine Schwester und ich sind mit dieser aufgewachsen.Meine Mutter wurde durch eine Kinderkrankeit gehörlos und unser Vater von Geburt an.Ich find es gut wenn sich einige damit beschäftigen,denn die Sprache ist wirklich nicht ganz so einfach..siehe Grammtik..Allerdings hatte mich als Kind immer wieder erstaunt das Gehörlose sich auch mit ausländischen Betroffenen sich unterhalten konnten.Allerdings weichen die von Land zu Land ein wenig ab.Ich seh meine Mutter zwar nicht mehr so oft,aber es ist ja wie mit dem Rad fahren,man verlernt das nicht.Ich lasse mir heute noch einiges von ihr zeigen wie etwas heisst.Selbst meine Grosse (12)lässt sich von ihrer Oma einiges beibringenAber im allgemeinen beschäftige ich mich nicht damit,auch wenn viele sagen,das die Grundvoraussetzung da wäre zu eineer Ausbildung als Dolmetscherin..aber dafür fehlt mir auch u.a.sie Zeit.

    Liebe Grüsse Marion und Laura-Marie

  8. #28
    Andrea mit Sabrina
    Gast

    Standard

    Ich habe leider nur 1x im Monat im Gehörlosengottesdienst mit Gehörlosen zu tun. Danach ist immer noch ein Kaffeetrinken angesagt. Für ein Praktikum habe ich leider keine Zeit.

    Und ich traue mich irgendwie noch nicht zum Gehörlosenstammtisch, da ich noch nicht so gut bin.

    Im Gottesdienst sind größtenteils Ältere mit denen ich da zu tun habe. Mir täte eine Freundin gut von dort im gleichen Alter. Hat sich leider noch nicht ergeben (Altersstruktur).

    Im Kurs klappt es ja einigermaßen, aber die Routine fehlt.

  9. #29
    Marion und Laura-Marie
    Gast

    Standard

    Hallo Andrea !!
    Bei den Gehörlosen ist es ja so das man sich wirklich mit Händen un dFüssen,sag ich jatzt mal,unterhalten kann.Man kann sich immer irgendwie verständigen und sie sind meist gerne bereit einen einiges zu zeigen,denn sie sind froh wenn sich jemand dafür interessiert,denn sie gehören irgendwie nocjh zu einer Randgruppe.ich habe auch die Erfahrung,auch bei meiner Mutter,gemacht das diese Menschern such sehr misstrauisch sein können,nicht nur fremden gegenüber.Sie versuchen dann vom Mund abzulesen und wenn man zu schnell spricht verstehen sie es entweder gar nicht oder missverstehen etwas und ihnen dann klar machen das sie es falsch verstanden haben kann schwierig werden.Ich versuch mich immer in deren Lage zu versetzen,um zu begreifen was evtl in Ihnen vorgehen mag.
    Trau dich einfach,sie beissen nicht

    Liebe Grüsse Marion und Laura-Marie

  10. #30
    Claudia und Jonas
    Gast

    Standard

    Hallo,

    ich will Euch kurz von Jonas berichten. Jonas ist schwerhörig und hatte bis vor kurzem keine Stimme. Für ihn waren die Gebärden fast schon "lebensnotwendig". Erst als wir anfingen zu gebärden wurde er zufriedener und konnte sich verständlich machen. Außerdem haben wir somit auch das Sprachzentrum trainiert.

    Nun seitdem er eine Stimme hat lassen gewisse Gebärden nach und er versucht anstelle das Wort zu sprechen. Trotzdem gibt es noch viele Dinge, die er nicht sagen kann - wo er sofort auf die Gebärden zurück greift. Er entscheidet also wann er Gebärden benutzt und wann nicht.

    Wir sind sehr froh, daß es Gebärden gibt. Und können sie nur jedem empfehlen. Auch wir haben von dem Projekt gehört, wo man bereits kleinen Baby´s Gebärden beibringt. Finde ich gar nicht schlecht, denn somit wird das Sprachzentrum früher gefördert.

    LG Claudia + Jonas

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •