Umfrageergebnis anzeigen: Wer hat ab wann Paukis und gibs Probleme?

Teilnehmer
165. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • haben Paukis seit der ersten OP, seit dem keine Probs mehr

    50 30,30%
  • haben Paukis seit der zweiten OP, seit dem keine Probs mehr

    14 8,48%
  • haben Paukis seit der ersten OP, leider immer noch Ohrprobleme

    49 29,70%
  • haben Paukis seit der zweiten OP, leider immer noch Ohrprobleme

    6 3,64%
  • haben noch nie Paukis gehabt, auch noch keine Probleme

    33 20,00%
  • haben noch nie Paukis gehabt, aber auch viele Ohrprobleme

    4 2,42%
  • haben Paukis viel später legen lassen - nun alles OK

    9 5,45%
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 79

Thema: Gaumenspalte und Paukenröhrchen....

  1. #21
    Avatar von Andrea und Lukas
    Registriert seit
    20.08.2004
    Ort
    Oberbayern
    Beiträge
    751

    Standard

    Hallo,

    Lukas bekam zu ersten OP die Paukis. In der Zeit hatte er jetzt zweimal Probs aber jedes mal für länger. Seit Januar sind die Paukis drausen und jetzt die Zeit davor war seit September ruhe. Der HNO bei uns meinte man müsse nicht bei jedem Ergüschen "harte Bandagen" anlegen. Und so bekam Lukas auch kein Antib. mehr. Er bekommt denke ich in den nächsten Wochen wieder neue Paukis eingesetzt und dann wird man sehen ob die Antib.-phase mit den Paukis wieder beginnt!
    Liebe Grüße von Andrea und Lukas


    Unser Steckbrief

  2. #22
    katha mit ben
    Gast

    Standard

    hallo an alle ,,kollegen"
    also ben oliver hat seine paukis erst bei 3.op bekommen..8.4.05
    da es wie immer mal unter den tisch gerutscht war nun gut seit dem is alles supi mit den ohren, und das beste ist er hört endlich auf mich ..
    liebe grüßle

  3. #23
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.780

    Standard

    Katha, das ist fein, dass Ben Dich nun besser hören kann. Hilft ihm ja auch beim Sprechen lernen.
    Hoffentlich bleibt er so ein liebes Kerlchen, dass nicht nur die Mama hört sondern auch auf sie. Da hat Elisei zur Zeit paar Probleme mit.
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  4. #24
    sandra dirscherl
    Gast

    Standard

    Annabell hat mit 1 1/2 Jahren Röhrchen bekommen. Da wussten wir von ihrer Spalte noch gar nichts. Ihre Ohren waren aber so dicht, das sie fast gar nicht mehr hören konnte.
    Nach ca. 1 Jahr haben wir sie wieder rausnehmen lassen. Annabell hatte keine Ohrprobleme mehr. Da wir alle ziemliche Wasserratten sind und Annabell leider mit den Paukis auch mal in das Planschbecken Kopfüber geplumpst war wollte ich das die Paukis rauskommen, sicherer. Diese Ohrstöpsel die man beim Baden benutzen kann hat sie immer wieder rausgezogen.
    Seitdem waren wir regelmäßig zur Kontrolle. Jetzt sollen wir ca. 1 mal im Jahr zum Pädaudiologen. Letzte Untersuchung war im März, alles o. k. Annabell hat zwar vernarbte Trommelfelle, hört aber gut.

    Angekreuzt hab ich nichts, wir passen da irgendwie nicht ins Schema.

    Liebe Grüße Sandra und Annabell

  5. #25
    Avatar von Karina
    Registriert seit
    23.04.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    279

    Standard

    Hey ihr!

    Ich hatte nie Paukenröhrchen und ich und meine Eltern haben lange nicht gewusst, dass man diese Dinger überhaupt braucht. 1996 vor einer Osteoplastik hat eine HNO in HH gesehen, dass mein Trommelfell eingezogen ist und auch sehr vernarbt ist (von zahlreichen MOEs in meiner Kindheit). Er wollte Paukenröhrchen setzten lassen, ist dann aber aus welchen Gründen auch immer von seiner Meinung abgewichen. Im Sommer 2003 dann der Schock. Die Ärzte in der Uniklinik Kiel hatten sich gewundert, warum ich keine Paukis habe und meinten, das Trommelfell sei so stark eingezogen, dass man dringend das Mittelohr sanieren müsste, und dass die Gehörknöchelchen schon von diversen Mittelohrentzündungen angegriffen seien. Eine Ärztin erzählte mir auch was von Hirnhautentzündungsgefahr und dass man möglichst bald operieren sollte und dass man früher an sowas gestorben sei (nicht sehr einfühlsam). Das war hart, weil meine erste Nasen-OP im selben Monat gerade geplatzt war, auf Grund einer notwendigen zweiten Osteoplastik, und ich deswegen ohnehin in der nächsten Zukunft zwei weitere OP Termine (Nase und Schraubenentfernung von der Osteoplastik) hatte. Dazu kam dann dass wir unseren Italienurlaub abblasen mussten und ich nicht wusste, ob ich rechtzeitig meine Studium beginnen konnte. Nun, letztendlich wurde das Ohr nicht operiert, nachdem wir uns bereits schon mit der Reiserücktrittversicherung erzürnt hatten. Ich kam zum vereinbarten Aufnahmetermin in die HNO, wo dem Oberarzt Zweifel kamen, ob operiert werden sollte, weil er meinte, dass von der OP ein hohes Risiko ausgehen würde und mindestens zwei folge OPs auf mich zukommen würden und evtl. ein Hörgerät. Er wollte dann aber auch keine Entscheidung treffen. So machte ich einen Höhrtest nach dem nächsten und alle fielen überraschend gut aus (mir sind selbst auch nie Hörschäden aufgefallen). Zum Schluss bin ich in einen OP-Saal ( völlig überraschend und unerwartet) gebracht worden, wo ca. 15 -20 Ärzte und Studenten um mich herum standen, von denen etwa 5 Leute alle in meinem Ohr rumhantierten (aua, aua...). Nun, letztendlich hat man sich entschieden nicht zu operieren. Ich bin dann ein halbes Jahr später wieder zu einem HNO in Lübeck gegangen, und der meinte, er könne kaum eine Auffälligkeit erkennen und hätte auf keinen Fall operiert.

    Letztlich bin ich froh, dass mir die Paukenröhchengeschichte ersparrt geblieben ist. Natürlich hätte das Ganze auch schlimmer enden können. Da ich aber ein annähernd normales Hörvermögen und auch kein "laufendes" Ohr habe, und die Auswirkungen des fehlenden Druckausgleichs im Ohr somit nicht wesentlich zu spüren bekomme, habe ich mich für die drittletzte Variante bei der Abstimmung entschieden.

    Ich soll aber sicherheitshalber mehrmals täglich die Trommelfelle aufpusten (Nase zuhalten und in Luft in die Ohren pressen) um weitere Trommelfelleinziehung zu verhindern.

    Das war jetzt mal wieder ausführlich.... :)
    Karina
    LKGS links

    mit Söhnchen Paul und Oskar und Töchterchen Annika - alle ohne Spalte

    Mein Steckbrief
    Mein Fotoalbum


  6. #26
    Andrea mit Sabrina
    Gast

    Standard

    Und Sabrina hatte ständig Probleme (18.5.1991, Gaumenspalte) mit MOE. Ihr alter HNO hat es zur Zeit der 1. Klasse nicht ernst genommen und mich laufend vertröstet.

    Nach 4 Monaten hatte ich endlich einen Termin bei einem Pädaudiologen. Es fehlten ihr 35 db, d.h. sie hat in der Schule vorne gesessen und den Lehrer nicht verstanden.

    Dadurch ist z.B. ihre Rechenschwäche entstanden (Mathe baut aufeinander auf). Seit November 2003 zahlen wir jeden Monat 225 Euro für die Rechentherapie (1x die Woche 45 Minuten + 15 Minuten Besprechung mit dem begleitenden Elternteil). Auch in den Ferien (2700 Euro im Jahr). Also nehmt es bitte ernst.

    Legasthenieansätze hat sie auch schon gehabt (Buchstaben hören sich ähnlich an, da war viel üben angesagt).

    Und wenn Wasser hinterm Trommelfell ist, dann ist es so, als wenn wir unter Wasser hören. Das kann Entwicklungsstörungen hervorrufen.

    Bitte nehmt es ernst. Meine Tochter ist wegen der Probleme auf einer Förderschule. Sie kommt jetzt in den Hauptschulzweig. Mathe und Rechtschreiben wird in jedem Fach benötigt. Wenn es da starke Probleme gibt...

    Liebe Grüße
    Andrea

  7. #27
    Avatar von Carmen und Fabian
    Registriert seit
    28.09.2004
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    2.620

    Standard

    Fabian hat bei seiner 1. OP (1.6.05) Lippenplastik in beiden Ohren Paukis bekommen. Leider ist das Röhrchen im rechten Ohr schon nach 4 Tagen abgestoßen worden. Eine Kontrolle beim HNO-Arzt zeigte, dass dieses Ohr stark vereitert war und wir bekamen für eine Woche Ohrentropfen. Nun ist es noch leicht belegt und wir müssen sehen, ob wir uns bis zur nächsten OP (Gaumen-OP) ca. im Oktober 2005 retten können.
    Liebe Grüsse von Carmen und Fabian (*01.02.05) LKGS rechts.



    STARK ZU SEIN BEDEUTET NICHT, NIEMALS UMZUFALLEN, SONDERN, IMMER WIEDER AUFZUSTEHEN.

  8. #28
    Andrea mit Sabrina
    Gast

    Standard

    Wo ist es vereitert? Vorm Trommelfell oder dahinter?

    Ich gehe von vorne aus. Wenn Sabrina Probleme hat, dann schreibt der HNO Floxal-Augentropfen auf. Die sind antibiotisch. Man träufelt 1 Tropfen (bitte leicht anwärmen in der Hand oder Hosentasche oder BH*fg) ins Ohr. Man muss dann ca. 15 - 20 Minuten auf der Seite liegen bleiben. Dann umdrehen und rauslaufen lassen. Bei Bedarf dann das 2. Ohr behandeln. Es wirkt direkt vor Ort und belastet den Körper nicht.

    Haben wir schon oft angewendet und Erfolg gehabt damit.

  9. #29
    Avatar von Carmen und Fabian
    Registriert seit
    28.09.2004
    Ort
    Sauerland
    Beiträge
    2.620

    Standard

    Hallo Andrea!

    Danke für Deine Antwort. Ja, vor dem Trommelfell. Nächste Kontrolle ist in knapp 4 Wochen. Dann soll nochmal versucht werden, einen Hörtest auf diesem Ohr zu machen, da er beim letzten Mal nicht angeschlagen hat bzw. das Resultat "behandlungsbedürftig" ausgesagt hat.

    Bin mal gespannt.
    Liebe Grüsse von Carmen und Fabian (*01.02.05) LKGS rechts.



    STARK ZU SEIN BEDEUTET NICHT, NIEMALS UMZUFALLEN, SONDERN, IMMER WIEDER AUFZUSTEHEN.

  10. #30

    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Ettlingen
    Beiträge
    937

    Standard

    Hallo!
    Ich habe damals vor langer Zeit angegeben, dass wir Paukis seit der ersten OP haben und leider immer noch Probleme. Das hat sich jetzt aber sehr geändert! Seit Luki im März 05 die Dauerpaukis bekam, hat er überhaupt keine Ohrprobleme mehr! Ich bin echt froh und dankbar, dass es diese Dinger gibt. Da nehme ich die albern aussehende Bademütze gerne in Kauf.
    Liebe Grüße von Gabi
    Gabi mit Lukas, *30.03.03, Gaumenspalte, und Geschwistern Tobias *1997, David *1998 und Simon *2000
    Steckbrief von Lukas
    Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
    Antoine de Saint-Exupérie

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •