Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Erfahrungsberichte zur Oberkiefer-Osteotomie gesucht

  1. #1

    Registriert seit
    08.12.2019
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    1

    Standard Erfahrungsberichte zur Oberkiefer-Osteotomie gesucht

    Hallo an alle,
    nach langem Überlegen und Aufschieben habe ich nun den ersten Termin in einer Klinik um die Oberkiefervorverlagerung in Gange zu kriegen. Die ersten Schritte wurden bei mir mit 19 unternommen: Weißheitszähne raus, feste Spange oben und unten. Dann habe ich Panik bekommen und abgebrochen :( Fühlte mich damals von meinem Krankenhaus wenig aufgeklärt (vieles wurde da noch direkt über meine Eltern geregelt) und auch psychisch sehr allein mit dem Thema.
    Jetzt mit soliden 29 Jahren zieh ich also durch.

    Ich habe das Forum zwar rauf und runter durchsucht, aber so recht finde ich zu dem Thema nichts - vielleicht weil eher zu den frühen OPs geschrieben wird, als zum Finetuning im Erwachsenenalter?

    Vor allem suche ich Erfahrungsberichte: wie lange vorher und nachher wieder eine feste Spange getragen wurde, wie lange die berufliche Ausfallzeit so ist und wie lang man sich von fester Nahrung verabschieden kann. Ich habe das Glück eine 1A Aussprache zu haben und frage mich, ob diese sehr beeinflusst werden wird.
    Auf Youtube sieht man zu diesen OPs häufig, dass die Kiefer erstmal mit Gummibändern fixiert werden, aber mir scheint das eher eine amerikanische Herangehensweise zu sein.

    Erzählt mir von euren Erfahrungen :)
    Geändert von alex (10.12.2019 um 22:19 Uhr)

  2. #2

    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    272

    Standard

    Hallo :-)
    ich hatte eine beidseitige LKGS und hätte im Schulalter eine Oberkiefer-Vorverlagerung bekommen sollen. Meine Mutter fand die Vorstellung echt nicht gut, dass den gesunden Zähne die Wurzeln abgeschnitten werden und alles nach vorne gesetzt werden würde... somit wurde dies bei mir nie gemacht. Ich bekam 3,5 Jahre Brackets - aktuell habe ich wieder einen offenen Biss durch sehr aktiver Zunge und denke mir manchmal, ob es wohl anders hätte kommen können ... lg Julia

  3. #3

    Registriert seit
    21.12.2019
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    2

    Standard

    Hallo :)

    habe die Oberkieferverlagerung mit 19 machen lassen .. also die ersten paar Tage waren echt Heavy da bin ich ehrlich aber mit Morphium gehts ... würde es aber immer wieder machen weil ich mich danach gefühlt habe wie ein neuer Mensch . Das Ergebnis ist echt enorm schön geworden .. wenn du magst schick ich dir privat Bilder kannst mir gerne schreiben . Wo willst du dich operieren lassen ? Ich war in Ruit bei Prof. dr. Kretschmer ... also essen danach konnte ich 3 - 6 Monate nichts hartes nur Brei ... viel Kartoffelbrei .. Suppe... Sahne mit Gabelspagghetti ... ich war danach 8 Wochen nicht bei der Arbeit.

  4. #4

    Registriert seit
    23.08.2009
    Ort
    Gifhorn
    Beiträge
    204

    Standard

    ich hatte meine Oberkieferverlagerung mit 28 Jahren in Siegen/Prof Beckers, sie hat ca 9 Stunden gedauert, Oberkiefer wurde um 9mm nach vorne verlagert und
    Knochenlücken mit Beckenkamm aufgefüllt. Oberkiefer und Unterkiefer wurden danach fest verdrahtet für 6 Wochen . Ernährung in der ersten Woche nur über die
    Magensonde, danach flüssig bis der Draht entfernt wurde. Miniplatten im Oberkiefer wurden nach einem halben Jahr in örtlicher Betäubung entfernt.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •