Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Zwischenkiefer steht vor- verzweifelt-weiß jemand Rat?

  1. #1

    Registriert seit
    25.07.2017
    Ort
    Münster
    Beiträge
    3

    Standard Zwischenkiefer steht vor- verzweifelt-weiß jemand Rat?

    Hallo,
    mein Sohn Eivin ist am 25.09.2017 mit einer doppelseitigen Lippen-Kiefer-Spalte geboren. Im Februar 2018 wurde er das erste mal im UKM in Münster (Dr. Kleinheinz) operiert, bei dieser OP wurde provisorisch die Lippe verschlossen. Der "Rest" sollte ein Jahr später erfolgen, da man erst ein Jahr abwarten wolle, dass der Zwischenkiefer durch den Druck von den Lippen zurück gedrängt werden sollte, da er sehr weit vorstand. Das ist leider nie passiert, der Zwischenkiefer steht weiterhin ca 1cm vor und steht deutlich zu weit unten (s. Foto). Gott sei Dank sind wir jetzt nach Siegen zu Dr. Koch gewechselt. Dieser hat im Februar 2019 in eine OP den Nasenboden und den Mundinnenraum rekonstruiert. Laut seiner Aussage weiß Dr. Koch nicht, "was die Kollegen in Münster damals verscuht haben".
    Nun stehen wir vor dem großen Problem, dass unser 1,5 jährige Sohn immer noch einen vorstehenden Zwischenkiefer hat, da Dr. Koch diesesn nicht zurücksetzen konnte, ohne ihn ein Stück zu verkürzen. Das hätte zur Folge, dass der Bereich sehr instabil wird und zu brechen droht, falls Eivin mal drauf fällt. Im nächsten Schritt wird dann im Mai 2019 Eivins Lippen-OP stattfinden. Dann will Dr. Koch einen Abdruck nehmen und versuchen ihm eine Schiene anzufertigen, die Druck auf seinen Zwischenkiefer ausübt, damit der an seine richtige Position wandert. Aber das is auch eher ein Notbehelf, da dieses Problem anscheinend sonst so gut wie nicht auftritt ( da die Kinder ja eigentlch schon im Babyalter dementsprechend operiert werden- außer in Münster wie wir nun leider feststellen mussten).
    Nun meine Frage: Kennt jemand unser Problem und hat einen Rat, an wen wir uns noch wenden können?
    Danke und Liebe Grüße
    Verena, Flo und EivinIMG_20190220_093811.jpg

  2. #2

    Registriert seit
    03.11.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9

    Standard

    Liebe Verena,
    unsere Tochter hatte auch einen extrem vorstehenden Zwischenkiefer. Sie wurde von Dr. Koch behandelt und operiert. Sie wurde zwar schon mit 6 Monaten am weichen und harten Gaumen und dem Kiefer operiert, aber auch hier musste Dr. Koch sich einiges einfallen lassen um den Zwischenkiefer in den Zahnbogen einzugliedern.
    Was ich damit sagen möchte: Ich glaube, dass ihr sehr gut bei Herrn Dr. Koch aufgehoben seid. Er ist ein sehr erfahrener und kompetenter Arzt, der alles geben wird ein möglichst sehr gutes Ergebnis zu erzielen!
    Ich würde ihm vertrauen und nicht noch einen dritten Operateur an mein Kind lassen.
    Solltest du noch Fragen haben, schreibe gerne eine PN.
    Viele Grüße,
    Frauke

  3. #3
    Avatar von Julia und Felix
    Registriert seit
    01.02.2007
    Ort
    Krebeck
    Beiträge
    741

    Standard

    Hallo Verena,
    zwar haben wir nicht das Problem mit dem Zwischenkiefer, gehören aber auch zu denen, die erst recht spät bei Dr.Koch gelandet sind.
    Wir haben Lippenverschluss, Hart- und Weichgaumenverschluss in einer anderen Klinik, im Babyalter durchführen lassen und erst mit zehn Jahren den Kieferverschluss in Siegen machen lassen. Hierbei stellte sich heraus, dass unserem Sohn gar kein Nasenboden, während der anderen OP´s konstruiert wurde. Dr.Koch hat es geschafft, diesen, bei der Kieferosteoplastik mit aufzubauen, obwohl das eine recht knifflige Angelgenheit gewesen ist. Ich weiß, dass wir sicher nicht diejenigen sind, die die weiteste Anfahrt haben, aber wir haben uns dazu entschlossen, die vierstündige Anfahrt in Kauf zu nehmen, weil Dr.Koch wirklich großartig ist und wir glauben, dass er tatsächlich das, was menschenmöglich ist, durchführt.
    Ich verstehe total, dass Ihr den Wunsch habt, das bestmögliche für Eurer Kind herauszuholen! Ich denke, dass Ihr mit Dr.Koch bereits bei diesem Menschen gelandet seid und er, wenn es einen Kollegen gibt, der auf diese Problematik spezialisierter wäre, Euch an diesen verweisen würde.

    Es ist eine schwierige Situation für Euch, weil Ihr bereits die Erfahrung gemacht habt, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Maßnahmen zu treffen und auf die Behandlung vertraut habt, das verstehe ich und auch uns ging es so, dass wir ziemlich geschockt waren, da wir im festen Glauben waren, dass alles bisher gut und richtig verlaufen war. Es gibt sicher viele Methoden und viele Möglichkeiten und "richtig oder falsch" ist vielleicht gar nicht das korrekte Wort.
    Wir würden alle wohl gerne in die Zukunft schauen können und wissen wollen, dass alles sich an den rechten Platz setzt und unsere Kinder, möglichst wenig Probleme mit Zähnen und Kiefer haben, zumindest geht es mir manchmal so.
    Seit wir Dr.Koch kennen, bin ich nicht mehr so am Grübeln, weil er unheimlich gründlich ist und ich mich viel sicherer fühle, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und für unseren Sohn das Beste herauszuholen.

    Ich drücke Euch ganz fest die Daumen und wünsche Euch alles Gute!

    Liebe Grüße,

    Julia

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •