Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Orale Stimmulationsplatte - hat hier jemand Erfahrung?

  1. #1

    Registriert seit
    27.04.2013
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    18

    Standard Orale Stimmulationsplatte - hat hier jemand Erfahrung?

    Hallo,

    Charlie ist 2013 mit einer doppelten LKGS geboren uns seitdem in Siegen bei Dr. Koch in Behandlung. Seine OP`s hat er alle 2014 und 2015 erfolgreich hinter sich gebracht und ein bildhübscher kleiner Kerl steht nun vor mir

    Ein paar Problemchen haben wir allerdings noch.... er hat eine Zungenfehlstellung, welche wir bisher durch Logopädie (Castillo Morales, etc..) nicht weg gebracht haben. Dadurch, dass die Zunge immer im Unterkiefer liegt, hat sich diese nach vorne geschoben (Progemie) und der Oberkiefer wurde somit kaum stimuliert und ist zurück gebildet. Die Spalte an sich im Oberkiefer scheint gut zuzuwachsen, auch ein Zahn hat sich direkt in der Spalte herausgedrückt. Im Gespräch war, ein Stück vom Hüftknochen in den Oberkiefer einzupflanzen, um hier den Kiefer zu unterfüttern und event. Implantate zu setzen.

    Die OP kann nicht durchgeführt werden, da durch die Zungenfehlstellung der Oberkiefer weiterhin verkümmern und der implantierte Knochen wohl nicht richtig wächst. Durch die Logopädie haben wir einen Mundschluss erreicht, aber die Zungenfehlstelllung...... hartnäckig.

    Nun hat uns Dr. Koch/Siegen eine OSP Orale Stimmulationsplatte ans Herz gelegt. Ich möchte das sehr gerne machen, bin mir über den Ablauf allerdings nicht sicher. Dr. Koch hatte den Fleyer ausgeteilt und angemerkt, dass sollten wir uns ansehen, das legt er uns ans Herz.

    Hat von Euch bereits jemand eine OSP anpassen lassen? Ich habe das so verstanden, dass man bei einem Kieferorthopäden einen Abdruck des Oberkiefers machen lässt und diesen zu Dr. Berndsen einschickt. Die stellen die Platte her und man bekommt sie zugesendet.

    Ich finde die Vorgehensweise etwas befremdlich, daher freue ich mich riesig, wenn hier bereits jemand Erfahrung sammeln konnte.

    Viele Grüße,

    ach ja, wir kommen aus der Nähe von Darmstadt, sollte jemand einen guten Kieferorthopäden kennen??

  2. #2
    Avatar von Louis2013
    Registriert seit
    26.04.2013
    Ort
    Landkreis Emsland
    Beiträge
    155

    Standard

    Wahnsinn, diesen Text hätte ich schreiben können, da wir fast einen identischen Verlauf haben!

    Den Ablauf mit der Platte war bei uns super organisiert.
    Da wir 1,5Std Anfahrt haben, konnten wir an einem Tag den Abdruck machen beim KFO in Unna, die Platte wurde im Express angefertig und direkt von Frau Berndsen angepasst und wir eingewiesen. Alles in allem ein Prozedere von 4Std.
    Louis hat direkt nach 4Wochen eine Veränderung gespürt. Der Zwischenkiefer ist so weit nach vorne gekommen,dass dieser auf die unteren Zähne aufkommt. Für Louis total befremdlich, ich bin vor Freude fast im Dreieck gesprungen
    Für die Zungenlage ist eine Kombi aus Faceformer und Platte super.

  3. #3

    Registriert seit
    27.04.2013
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    18

    Standard

    Hallo, klasse dass du dich meldest! Also seid ihr auch von Dr. Koch aus bei Dr. Berndsen gelandet? Ich bin schon mal erleichtert, dass es doch möglich ist, alles aus einer Hand machen zu lassen. Den Abdruck beim Kieferorthopäden und Versand und Rücksendung und kein Anpassen durch einen Spezialisten ..... kam mir doch seltsam vor, so hatte ich es zumindest der Webseite von IST entnommen. Ich rufe da morgen gleich mal an und frage so einen "All in one" Termin an. Laut google haben wir eine Fahrdauer von 2.47 Minuten / 250 km! In Kauf nehmen würde ich das auf jeden Fall, auch für eine Anpassung. Wie oft mustet ihr die Platte bereits anpassen lassen. Wenn bei Louis bereits so tolle Fortschritte zu sehen sind? Ich würde mich so unglaublich freuen, wenn wir es schaffen, den Oberkiefer irgendwie nach vorne zu bringen - ohne OP.

    Den Faceformer haben wir auch, hier machen wir abends vor dem Bettgehen immer unsere Übungen - Faceformer und "Kaunudel" (zur Lippendehnung). Die Oberlippe ist bei Charlie noch recht gespannt und durch regelmäßiges Dehnen versuchen wir die Spannung etwas wegzunehmen (dehnen, Mimikübungen, Kaunudel und Kräftigungsübungen mit einem "Schnuller" ohne Schnulli...) - lauter solche Sachen. Übungen mit dem Faceformer macht er nicht gerne, weil das für ihn doch anstrengend ist, mit diesem kürzeren Schnullerersatz ist das einfacher für ihn, weil das aus festerem Kunststoff ist. Aber was muss das muss

    Ich gehe davon aus, dass die OSP nicht von der Krankenkasse getragen wird. Was müssen wir denn hier ansparen??

    Schönen Abend wünsche ich noch und viele Grüße!!

  4. #4
    Avatar von Louis2013
    Registriert seit
    26.04.2013
    Ort
    Landkreis Emsland
    Beiträge
    155

    Standard

    Hallo Zwerg2013!

    Ja genau, wir sind auch direkt von Dr. Koch dorthin geschickt worden. Klar, die Fahrerei hat es in sich- aber was nimmt man nicht alles in Kauf?
    Ich weiß nicht wie es dort gehandhabt wird. Aber wir sind mit einem Logorezept dorthin gefahren und die reinen Stunden werden dadurch berechnet. Also haben wir die Logo vor Ort gestrichen. Die Platte hat knapp 240€ gekostet. Ich denke im Vergleich, was noch an Eigenanteil für den Zahnersatz etc später kommen wird, ist das ein Klacks. In Ausnahmefällen genehmigt die Aok das, wurde mir gesagt. Aber unsere eigentlich kulante Kasse hat nichts gezahlt.

    Die Op von der du gesprochen hast, wird wohl für Louis unumgänglich sein. Aber Frau Berndsen sagte, dass die reine operative Oberkiefervorverlagerung nichts auf Dauer bringt, wenn die Zunge eine Fehlhaltung hat. So fehlt der konstante Druck der Zunge im Oberkiefer und dieser würde wieder verkümmern.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •