Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Paukenröhrchen

  1. #1

    Registriert seit
    23.05.2016
    Ort
    Waldenbuch
    Beiträge
    16

    Standard Paukenröhrchen

    Hallo ihr alle,

    Ich habe eine Frage bezüglich paukenröhrchen. Vlt ist die Frage ein bisschen doof aber sie beschäftigt mich gerade.

    Meine Tochter kam mit einer lippenspalte auf die Welt. Sie wurde bereits im Juni 2016 geschlossen. Es ist alles super verlaufen.
    Nun hat sie Probleme mit den Ohren. Der Kinderarzt hat über 3 Monate immer wieder Flüssigkeit in den Ohren festgestellt und uns nun zu einem hno Arzt überwiesen. Der Termin steht noch aus
    Der Kinderarzt meint, dass die Spalte eher weniger die Ursache für die Flüssigkeitsansammlung ist aber er könne nicht sagen ob ein paukenröhrchen vlt sinnvoll wäre.
    Meine Frage ist nun: Wenn sie ein paukenröhrchen braucht, macht die op dann ein hno Arzt oder der spezialist der auch die Lippe geschlossen hat weil man nicht weiß was einen noch erwartet?

    Wäre schön, wenn mir jemand weiterhelfen könnte...

    Liebe grüße
    Dedanja

  2. #2

    Registriert seit
    31.05.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    401

    Standard

    Liebe Dedanja,

    die Paukenröhrchen wurden bei uns immer vom HNO gesetzt und überprüft. Während der Gaumen-OP durch den Mund-, Kiefer-,Gesichts-Chirurg (MKG) ist der HNO der Klinik in den OP dazugekommen. Später wurden neue Röhrchen ambulant durch unseren ortsansässigen HNO gesetzt. Auch die regelmäßigen Kontrollen der Ohren und der Röhrchen alle drei Monate haben wir immer vom HNO machen lassen.

    In die Spaltsprechstunde zum MKG würde ich zusätzlich einmal im Jahr gehen, auch wenn nur die Lippe betroffen war. Man weiß wirklich nicht, ob sich durch die Spalte später noch irgendwelche Probleme ergeben (z. B. Zähne, Kieferwachstum), die nur die Spezialisten zuverlässig erkennen können. Auf den Kinderarzt würde ich mich nicht verlassen, die haben da in der Regel nicht die nötige Erfahrung.
    Liebe Grüße von
    Beate mit Valerian (04/05, rechtsseitige LKGS)

    Unser Steckbrief: http://www.lkgs.net/showthread.php?t=10892
    Unsere Fotos: http://www.lkgs.net/member.php/3139-leri

  3. #3
    Avatar von Mogli
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    Rhein Neckar Kreis
    Beiträge
    32

    Standard

    Bei uns wurden die Röhrchen damals von HNO "gelegt". Ständige Paukenergüsse im Ohr bewirken ein gedämpftes Hörvermögen. Dies ist wiederum schlecht für die Sprachentwicklung. Die HNO Ärztin im Spaltzentrum meinte zuletzt, man müsse sich das so vorstellen, als sei man richtig übel erkältet und alles drücke auf die Ohren.
    Die Röhrchen wirken wie eine Drainage und vermindern den Druck bzw. den Schmerz.

    LG

    Gesendet von meinem KFDOWI mit Tapatalk

  4. #4

    Registriert seit
    20.01.2018
    Ort
    straubing
    Beiträge
    2

    Standard

    Das macht ein hno das ist keine richtig op

  5. #5

    Registriert seit
    23.05.2016
    Ort
    Waldenbuch
    Beiträge
    16

    Standard

    Hallo ihr alle,

    Vielen Dank euch für eure Antworten.
    Komme leider jetzt erst dazu mich mal wieder zu melden, Töchterchen hat die Grippe abbekommen
    ...
    Wir waren nun beim hno der mir sagte, dass sich das Wasser in den Ohren nicht gebessert hat, wir aber selbst entscheiden sollen ob wir es operieren oder nicht... Sowas find ich immer schwierig zu entscheiden, da sie gut hört und super spricht.
    Wir haben uns dann überlegt eine 2. Meinung einzuholen weil uns der hno insgesamt nicht ganz zu gesagt hat.
    Am Tag darauf waren wir beim Kinderarzt zur u-untersuchung. Und der sagt mir doch glatt " das Wasser ist ja deutlich zurückgegangen, da sieht man ja schon wieder Bläschen" Hääää??? Er würde es so wie es jetzt ist auf keinen Fall operieren lassen weil das Wasser wirklich nur minimal da ist... Ich habs nicht verstanden aber da Töchterchen wirklich gut hört (zumindest wenn sie will) und viel und gut spricht, hab ich die op zumindest vorerst von der to-do-liste gestrichen.
    Hätte nicht gedacht, dass sich Wasser in den Ohren von einen auf den anderen Tag in Luft auflösen kann.. :)

  6. #6

    Registriert seit
    23.05.2016
    Ort
    Waldenbuch
    Beiträge
    16

    Standard

    Hallo leri,

    Vielen Dank für deine Antwort! Sie hat mich sehr beruhigt, auch wenn die op nun für den Moment zumindest nicht nötig ist.
    Zur Sprechstunde bei unserem Spezialisten sind wir 2 mal im Jahr. Gerade auch weil sie Zähne bekommt und er da gerne immer wieder schauen möchte, wie es sich entwickelt. Aber so wie es aussieht, ist der Milchzahn an der kieferkerbe nicht angelegt... Bin gespannt was er am 12. April sagt, da haben wir den nächsten Termin.

    Alles Gute euch und nochmal danke für deine Hilfe.

    Grüße
    Dedanja

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •