Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: weichgaumenspalte op4

  1. #1

    Registriert seit
    30.10.2015
    Ort
    ulm
    Beiträge
    2

    Standard weichgaumenspalte op4

    wer hat erfahrungen mit einer op weichgaumen im ca.4 monat?

  2. #2
    Avatar von Sternchen1712
    Registriert seit
    26.02.2015
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    44

    Standard

    Hallo Andrea :) Meine Tochter wurde mit 4 Monaten am Weichgaumen operiert. Was möchtest du denn konkret dazu wissen? Grüße

  3. #3

    Registriert seit
    30.10.2015
    Ort
    ulm
    Beiträge
    2

    Standard

    hallo sternchen, wo wurde deine tochter operiert? könntest du mir bitte von der op und der zeit danach erzählen. wir haben im dez einen op termin in münchen an der lmu.
    mich irritiert es, dass manche kliniken mit ca. einem jahr operieren und andere deutlich früher.
    danke für deine nachricht und lg, andrea

  4. #4
    Avatar von Sternchen1712
    Registriert seit
    26.02.2015
    Ort
    Kirchhain
    Beiträge
    44

    Standard

    Maya wurde in der Charite Virchow in Berlin bei Frau Dr. Schmidt operiert. Sie musste dafür mindestens 5 Kilo wiegen. Sie hatte mir das so erklärt, dass Babys vor dem Jahr schon Laute bilden und sie auch deswegen den Weichgaumen so zeitig operiert. Maya kann zB den Laut "K" sagen, was sie denke ich nicht könnte wenn der Weichgaumen noch offen ist. Jeder Arzt handhabt es anders. Maya hatte ab OP dann 6 Tage eine Magensonde. Ich habe sie selbst sondiert, da die Schwestern eigendlich keine Zeit dafür hatten und so schnell sondiert haben. Sie trug 2 Wochen Armstulpen und durfte in der Zeit keinen Nuckel haben. Sie war ziemlich frustriert.. deswegen war es ziemlich anstrengend. Von früh um sechs bis abends um elf hatte ich kaum Zeit etwas zu essen. Deshalb ist es gut, wenn man noch jemanden da hat der einen unterstützt. Der Kinderwagen ist ein must have. Ohne ihn geht gar nichts. Die erste Woche nach dem Krankenhaus war zu Hause sehr anstrengend. Sie war es ja auch gewohnt die ganze Zeit getragen zu werden
    Die Zeit ist sehr anstrengend, aber sie geht vorbei :)

  5. #5

    Registriert seit
    11.09.2014
    Ort
    Wolfenbuettel
    Beiträge
    33

    Standard

    Hallo,

    mir scheint, es gibt große Unterschiede, wie die einzelnen Ärzte das handhaben.

    Niklas wurde mit ca. 3,5 Monaten in Braunschweig bei Dr. Ueckermann operiert. Hart- und Weichgaumenverschluss in einem. Er durfte bereits im Aufwachraum ein bisschen Wasser aus der Flasche trinken und als wir zurück in der Kinderklinik waren, bekam er sofort seine Flasche mit Muttermilch. Und er war glücklich, endlich saugen zu können. Anfangs noch zögerlich, aber bereits nach kurzer Zeit wurde es immer besser. Wir hatten auch keine Magensonde, Niklas hat normal seine Flasche bekommen und tatsächlich zugenommen in der Zeit. Den Zugang hatte er am Kopf: Aus den Augen aus dem Sinn. So hat ihn das überhaupt nicht gestört. Darüber bekam er das Antibiotikum, bis er sich den Zugang selbst gezogen hat, danach gab es dann ganz normal Antibiotikum als Saft und auch das Schmerzmittel war in Tropfenform. Ich war wirklich erstaunt, wie gut er die OP weggesteckt hat. Anstrengend war die Zeit in der Klinik vor allem deswegen, weil man 24 Stunden rund um die Uhr für das Kind da ist, aber nicht die Infrastruktur von zu Hause hat. Zu Hause war eigentlich wieder alles wie vorher, nur brauchten wir beide etwas Zeit, um wieder anzukommen.

    Ich wünsche euch alles gute für die OP!

  6. #6

    Registriert seit
    11.12.2014
    Ort
    Rhein Kreis Neuss
    Beiträge
    54

    Standard

    also wir haben den weichgaumen offen gehabt und bei dr koch in siegen wurde der mit 6 monaten verschlossen. in mg bei dr. hidding wäre das erst mit 11 monaten passiert. das war uns zu spät. waren 1 woche da, nach op hat er handschuhe gehabt und eine verbundplatte im mund, diese wurde nach 4 tage entfernt (nochmal kurze narkose und setung von paukenröhrchen). er durfte noch weitere 2 oder 3 wochen keine flasche nehmen, nur brei bzw. milch dann über den habermannsauger durch spritzen in den mund. als dann die kontrolle war und alles in ordnung, durfte er auch wieder an der flasche saugen.

    problem im kh war unserer erfahrung nach eher, dass auch nachts ewig eine schwester kommt und der kleine nie lange ruhe hat. entweder piept eine infusion oder er muss medikamente nehmen oder es wird einfach nur mal routinemäßig kontrolliert. dazu war es im juni sehr lange hell und sehr früh wieder hell. somit war die nacht sehr kurz, da das zimmer keine abdunklungsmöglichkeit hatte. da noch eine baustelle hinter dem kh war, war früh morgens sowieso ab 6 wieder lärm. das allesziemlich blöd und da er nun mit 11 monaten immer noch schlecht schläft nachts, also max. 3 stunden am stük, denken wir, dass der kh aufenthalt (insgesamt in den ersten 6 monaten 3 wochen) seinen teil dazu beigetragen hat.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •