Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Verhaltensauffälligkeiten durch Sprachdefizite?

  1. #1
    Avatar von grazia m
    Registriert seit
    23.02.2014
    Ort
    Wolfsburg
    Beiträge
    9

    Unglücklich Verhaltensauffälligkeiten durch Sprachdefizite?

    Hallo ihr Lieben

    Unsere Tochter ist seit 09/2014 in der Krippe. Am Anfang hat sie so gut wie gar nicht gesprochen. Mittlerweile ist sie sehr kommunikativ. Sie ist 2 Jahre und 8 Monate alt...

    Leider weist sie seit ein paar Monaten verschiedene Verhaltensauffälligkeiten, die teilweise autistischen Zügen ähneln. Zum Teil ist sie mit den einfachsten Dingen überfordert und schwere Sachen fallen ihr sehr sehr einfach. Die Erzieherinnen haben uns auch mitgeteilt, dass Sophia teilweise von anderen Kindern gemieden wird weil sie sehr unsauber spricht und die Kinder einfach nicht verstehen was sie sagen möchte.

    Wir waren bereits bei unserem Kinderarzt und er meinte, dass Sophia für ihr Alter mental sehr sehr weit sei.

    Sie ist ein sehr kontaktfreudiger kleiner Mensch und möchte überall dabei sein. Sie möchte alle als erstes begrüßen und den Kindern auch zeigen wie die verschiedenen Dinge funktionieren. Allerdings finden das einige Kinder nicht soll und schicken Sie auch weg. Teilweise führt sie sich auch auf wie ein kleiner Chef. Sie sucht regelrecht die Nähe der anderen Kinder und auch die Nähe der Erzieher. Die Erzieherinnen haben uns sogar gesagt dass sie sich teilweise von den anderen Kindern hauen, beißen und schubsen lässt einfach nur um mit denen zu interagieren.

    Im Krippenalltag ist es wohl auch sehr schwierig mit ihr umzugehen, da sie wie oben erwähnt kaum zu verstehen ist. Man hat uns sogar nahegelgt sie in eine Sprachheileinrichtung anzumelden.

    Seit knapp 3 Monaten haben wir auch mit der Logopädie begonnen und es klappt recht gut. Die Erzieherinnen allerdings sagen es würde sich gar nicht bemerkbar machen und sie würde sprachlich keine Fortschritte machen. Und dies führe wohl immer mehr dazu, dass Sophia gemieden wird.

    Wie ergeht es euren Zwergen in der Krippe oder Kindergarten? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Was habt ihr gemacht um dem entgegen zu wirken? Wir fragen uns teilweise ob wir eventuell etwas falsch gemacht haben.

    Wir danken euch jetzt schon für eure Antworten

    Liebe Grüße
    Grazia

  2. #2
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.785

    Standard

    Hallo Grazia, als mein Sohn in den Kindergarten kam, war er etwas mehr als 2 Jahre alt und man konnte ihn so gut wie gar nicht verstehen. Trotzdem gab es keine wirklichen Probleme mit den anderen Kindern. Ich denke, dass die Erzieherinnen da helfen müssten, dass ein guter Kontakt zu den anderen Kindern zustande kommen kann. Villeicht kann eure Logopädin euch da unterstützen? Ist Sophia als nomales Kind geführt oder hat sie einen Integrationsstatus? Wenn nicht, evtl. würde es helfen, wenn sie den bekommt, zumindest so lange, bis sie gut klarkommt in der Gruppe.
    Wir haben anfangs mit einfach Gebärden gearbeitet, die sie auch im Kiga kannten. So konnte sich Elisei verständlich machen, um zumindest seine grundlegenden Bedürfnisse zu äußern auch ohne Sprache. Das waren so Begriffe wie essen, trinken, spielen ...
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  3. #3
    Avatar von grazia m
    Registriert seit
    23.02.2014
    Ort
    Wolfsburg
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo Doreen�� Danke für deine Antwort!

    Bisher ist sie nicht als I - Kind eingestuft und von daher sind wir in einer ganz normalen Einrichtung.

    An und für sich versteht man sie, aber man muss sich sehr darauf konzentrieren und zum Teil auch ein wenig kindliche Fantasie aufbringen um auch von alleine drauf zu kommen was sie gesagt hat oder es ergibt sich aus der Situation heraus. Motorisch ist Sophia sehr weit. Sie kann sich alleine die Jacke anziehen und den Reißverschluss zb auch alleine zu machen.

    Sie fühlt sich auch pudelwohl in der Gruppe und es sind eher die größeren Krippen Kinder die sie eventuell nicht verstehen wollen.

    Die Erzieherinnen haben halt gesagt, dass Sophia sich regelrecht aufzwingt. Sie möchte unbedingt mit den anderen Kindern spielen und sich einbringen auch wenn diese es nicht wollen. Man muss sie teilweise dazu zwingen sich alleine zu beschäftigen.

    Unser Kinderarzt hat gesagt, dass aufgrund der mentalen reife sie bereits ganz viele Entwicklungsschritte übersprungen hat und es umso schwieriger ist mit ihr umzugehen. Wir sollen nich als 2 jährige ansehen und müssen ihr erklären was die "Konsequenzen" verschiedener Handlungen sind. Sie fordert regelrecht zu wissen, warum etwas so ist wie es ist. Ich denke die Erzieherinnen können diese intensive Förderung nich wirklich leisten obwohl sie sich wirklich sehr viel Mühe geben!

    Wir haben auch darüber nachgedacht sie in ein I-kindergarten anzumelden, allerdings fragen wir uns, was diese Umstellung mit Sophia anstellen könnte. Wenn sie zu Hause ist und ein wenig runter kommt, dann sagt sie manchmal "Mama ich bin traurig". Wir wissen nicht ob sie das einfach so sagt oder sie aber den Kindergarten Tag revou passieren lässt.

    Wir haben letzte Woche ein Antrag für ZEUS, dass ein Diagnostikzentrum für Entwicklung und sozialpädiatrie hier in Wolfsburg und warten quasi auf einen Termin, weil die auch dafür zuständig sind eine Beurteilung bezüglich der Einstufung I-kind oder nich.

    Liebe Grüße
    Grazia

  4. #4
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.785

    Standard

    Es ist immer schwieirg, wenn ein Kind mehr könnte, aber sich nicht adäquat ausdrücken kann, wie es das möchte. Das wird sicher besser, wenn deine Tochter es lernt sich verständlich zu machen. Da wird euch die Logopädie hoffentlich helfen können. Elisei hatte in dem Alter 2 mal die Woche Logo, damit es schnell voran geht. Und im Kindergarten war eine Erzieherin, die früher den Sprachheilkindergarten geleitet und eine entsprechende Ausbildung hatte, um mit Elisei tgl. zu arbeiten. Da hatten wir echt Glück, das das alles so gut passte.
    Wenn es bei euch mit Logo gar nicht vorwärts gehen will, dann lasst auf jeden Fall überprüfen, ob das Gaumensegel richtig arbeitet.

    Dass Sophia sich in den Vordergrund drängt und überall dabeisein will, finde ich nicht schlimm. Kinder sind halt verschieden. Man muss es in die richtigen Bahnen lenken. Sie muss lernen, dass es die anderen manchmal nervt, wenn sie überall dabei und vorneweg sein will. Aber sie ist noch so klein, da ist noch so viel Zeit zum Lernen.
    Wird sie dann mit 3 Jahren die Gruppe wechseln oder wie läuft das bei euch?
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  5. #5
    Avatar von grazia m
    Registriert seit
    23.02.2014
    Ort
    Wolfsburg
    Beiträge
    9

    Standard

    An und für sich finde ich das aus nicht schlimm, aber die Erzieherinnen finden das wohl nicht ganz so toll wenn sie sie immer wieder ermahnen müssen, die anderen Kinder bei deren Spiel nicht zu stören usw.

    Leider gibt es dort keine Erzieherin die extra ausgebildet ist, allerdings hat die Hauptrrzieherin vom Sophia in einem I-kindergarten ihre Ausbildung absolviert und kennt daher ein paar gute Tricks, wie sie mit Sophia umzugehen hat.

    Wir haben zur Zeit nur 1 x Woche Logo. Und üben auch täglich bis zu einer halben stunde zu hause. Unsere Logopädin macht das auch wirklich toll und sie hat definitiv gesagt, dass Sophia Fortschritte gemacht hat seit dem sie da ist. Sie findet auch, dass man Sophia einfach die Zeit geben soll und sich ein wenig auch in sie hinein versetzen soll seitens der Erzieher. Sie findet es gar nicht gut, dass man uns sogar mit auf dem Weg gegeben hat, Sophia eine sprachbehinderung attestieren zu lassen. Dies hatte eine Frau von der kita Fachberatung nach nur einem mal sehen so geäußert ohne jemals in Sophias kita Akte geschaut zu haben geschweige denn vorher um Erlaubnis gefragt zu haben sie zu beobachten.

    Ich bzw. Wir gehen ganz stark davon aus, dass diese "nette" Dame die Erzieherinnen so ein wenig "geimpft" haben könnte. Denn unser Kinderarzt und auch unsere Logopädin haben gesagt, dass Sophia in keinster weiße eine sprachbehinderung hat und ein heilpädagogische Kindergarten mega kontraproduktiv wäre.



    Zur Zeit sieht es so aus als könne Sophia weiterhin in die Einrichtung gehen. Zumindest haben wir für das nächste Kindergartenjahr vorerst eine Zusage erhalten. Wenn die vom ZEUS allerdings anderer Meinung sein sollten, dann müssen wir den Kindergarten wechseln und in ein I-kindergarten gehen.

    Wie gesagt wir sind da irgendwie unsicher wie Sophia diese Umstellung finden könnte und wie sich das auch auf sie auswirken wird.

    Wir haben auch mit unserer Ärztin gesprochen (mkg Braunschweig Dr. Ueckermann kennt Sophia seit dem sie 2 Woche alt ist und hat auch alle Eingriffe bei ihr vorgenommen) und auch sie ist der Meinung, dass Sophia noch zeit braucht. Wir sollen weiterhin zur Logo gehen und schauen wie sich das ganze in 3-4 Monaten entwickelt hat. Der gaumensegel ist aufjedenfall schon etwas dicker und beweglicher geworden seit der Logo. Frau Dr. Ueckermann hat uns empfohlen mit einer sprachverbessernde op noch wie gesagt 3-4 Monate zu warten. Ich muss dazu sagen Sophia hat vor kurzem etwas dolle gepopelt sodass ihr kaputtes nasenloch geblutet hat und scheinbar hat sie so doll gepopelt dass das restlöchlein etwas größer geworden ist. Die Ärztin meinte allerdings, dass das durchaus passieren kann und man schauen soll ob das Loch sie irgendeiner Weise beeinträchtigt. Dies ist zum Glück nicht der Fall, aber sie würde wenn dann 2 Eingriffe in einer Op machen. Sprich Restlochverschluss und sprachverbessernde op.


    In letzter Zeit habe ich immer mehr das Gefühl irgendwie zu versagen bzw. irgendwas falsch gemacht zu haben. Ich frage mich, ob wirklich die richtige Entscheidung war Sophia in eine ganz normale kita anzumelden usw. Aber dann sehe ich Wie gut sie sich entwickelt und wie viel Freude sie am leben und alles drum herum hat. Wie toll sie sich als große Schwester macht (Linus ist 8 Monate alt und hat keine lkgs) und dann denke ich mir, alles war doch nicht so falsch.

  6. #6
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.785

    Standard

    Mach dir keine Vorwürfe. Diese Schwierigkeiten entstehen nicht durch falsches Verhalten eurerseits. Manchmal läuft eben nicht alles so rund. Das muss aber nicht heißen, dass das immer so bleibt.

    Die OP-Kombination Restlochverschluss und Velopharyngoplastik hatten wir auch. Danach ging es bei meinem Sohn sprachlich bergauf. Aber Schwieirgkeiten hatten und haben wir immer wieder mal. Er hat noch zusätzliche Baustellen, wo es immer mal ein auf und ab gibt.
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  7. #7

    Registriert seit
    11.09.2014
    Ort
    Wolfenbuettel
    Beiträge
    34

    Standard

    Hallo,

    dann will ich mich auch mal in die Diskussion einbringen, da das ein Thema ist, dass bei uns auch gerade sehr aktuell ist. Allerdings geht Niklas aufgrund seiner Sprachproblematik seit einem Jahr in den Sprachheilkindergarten und ich muss sagen, dass wir diese Entscheidung nicht bereuen. Er ist vom Temperament allerdings auch das genaue Gegenteil: Durch das ausgeprägte Störungsbewusstsein geht er kaum auf andere Kinder zu und spielt am liebsten allein oder mit den Erwachsenen. Dabei ist er kognitiv normal weit, kann es sprachlich leider oft nicht so rüberbringen, dass andere ihn auf Anhieb verstehen können. Der letzte Wachstumsschub hat jetzt dazu geführt, dass das Näseln schlimmer geworden ist, so dass auch wir als Eltern Schwierigkeiten haben, ihn zu verstehen. Und seitdem traut er sich gar nicht mehr, andere anzusprechen. Unsere Hoffnung ist nun auch die geplante sprachverbessernde OP (wir sind bislang übrigens auch in BS bei Frau Ueckermann in Behandlung), bevor das geringe Selbstbewusstsein endgültig im Keller ist.

    LG Folke

  8. #8
    Avatar von grazia m
    Registriert seit
    23.02.2014
    Ort
    Wolfsburg
    Beiträge
    9

    Standard

    Wir hoffen, dass es durch die OP natürlich besser wird. Eine Garantie hat man dafür aber sicherlich nicht. Ich hoffe auch, dass uns dadurch ein kita Wechsel erspart bleibt.

    Mein Schwiegervater hat mir gesagt, dass es bei meinem Freund gereicht hat zur Logo zu gehen. Er hat dann wohl mit 3-3,5 angefangen sauber zu sprechen allerdings näselt er noch immer. Das bleibt aber wahrscheinlich nicht aus. Die Aussage von meinem Schwiegervater stimmt mich bzw. Uns auch recht positiv. Deshalb werden wir jetzt mit der Logo weitermachen wie bisher und dann im Januar, wenn die Untersuchung bei dr. Ueckermann stattfindet, entscheiden was wir tun.

  9. #9
    Avatar von NewZealand
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Enzkreis
    Beiträge
    135

    Standard

    Oh man, jetzt ist meine Antwort weg ��
    Bei Gelegenheit versuche ich es nochmal.
    Sonja
    mit Tochter *2011
    und Sohn *2013 mit beidseitiger Lippen - Kiefer - Gaumen - Segelspalte
    und ihrem Ehemann ;-)

  10. #10
    Avatar von NewZealand
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Enzkreis
    Beiträge
    135

    Standard

    Hallo Grazia,

    mein Sohn ist im Juni zwei Jahre alt geworden, hatte in diesem Monat rechts ein Paukenröhrchen gesetzt bekommen und geht seit Mitte Juli in einen herkömmlichen Kindergarten.

    Etwa zu diesem Zeitpunkt hat er quasi zu sprechen begonnen.
    D.h. seitdem kommen kontinuierlich neue Worte dazu. Davor hatte er ca. ein halbes Jahr lang "Mama" gesagt und sonst nichts sondern immer viel geweint, gejammert und unzufrieden gewirkt.
    Ob das jetzt an dem Röhrchen liegt oder dem Kiga oder einer Mischung von Beidem, kann man nur mutmaßen.

    Er näselt zum Glück sehr wenig bis garnicht.
    Allerdings spricht er einige Laute falsch. Er hat eine Zungenfehlfunktion und kommt beim Sprechen mit der Zunge nicht an die Schneidezähne vor. Dadurch sagt er z.B. zum Papa "Gaga" und zum Tor "Gor".
    Deshalb und wegen seiner geringen Muskelgrundspannung beginnen wir nächste Woche wieder mit Logo.
    (Eine Orthopädin meinte übrigens heute, er habe diese geringe Muskelgrundspannung nicht, da er sehr agil und aktiv ist. Er sei höchstens hyperaktiv!!!)

    Er hat keine Scheu und läuft einfach hin und bleibt dabei stehen, was ihn interessiert. Er macht sich auch Platz, drückt sich durch, setzt sich durch.
    Nun ja, so kommt er halt auch zu seinem Ziel ;-)
    Er stellt sich auf dem Spielplatz zu Jugendlichen dazu oder schiebt diese an wenn sie nicht gleich die Rutsche runter rutschen.

    Der Kindergarten hat sich bisher in keiner Weise über ihn beklagt.
    Im Informationsgespräch vor der Eingewöhnung wurde die Bezugserzieherin über alles aufgeklärt.
    Dort ist man eher der Meinung, dass eben jedes Kind sein eigenes Tempo hat und er ja auch Gründe für die verzögerte Sprachentwicklung hat.

    Sie sind dort sehr interessiert und fragen, wie sie ihn im Kiga fördern können.
    Sie wollten z.B. wissen wie sie ihn wegen der geringen Muskelgrundspannung fördern können. Bei der Logo wird das sicherlich ähnlich sein.

    Muss jetzt aufhören, melde mich nochmal.
    Sonja
    mit Tochter *2011
    und Sohn *2013 mit beidseitiger Lippen - Kiefer - Gaumen - Segelspalte
    und ihrem Ehemann ;-)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •