Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Ist eine Osteoplastik immer erforderlich?

  1. #1

    Registriert seit
    07.10.2014
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6

    Standard Ist eine Osteoplastik immer erforderlich?

    Hallo,
    unser Sohn Henrik ist mittlerweile 11 Jahre alt. Ich war lange nicht mehr aktiv in diesem Forum.
    Wir sind in Kieferorthopädischer Behandlung schon seit vielen Jahren. Alle Zähne sind angelegt. Ein Milchzahn im Gaumen hat sich von allein verabschiedet. Ansonsten trägt er zur Zeit eine lose Zahnspange.
    Ich habe hier viel über Osteoplastik gelesen, ist diese immer erforderlich? Eine entsprechende Röntgenaufnahme steht noch aus.

    Für einige Antworten wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße
    Annemarei

  2. #2
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.781

    Standard

    Hallo Annemarie, ja, in den meisten Fällen schließt sich die Kieferspalte nicht von allein. Auch nicht, wenn der Arzt die Schleimhäute schon zeitig verbunden hat. Das Problem, wenn es nicht gemacht wird, hat die Nase später nicht genug Halt und auch für die bleibenden Zähne kann es schwierig werden.
    Mit 11 seid ihr schon recht weit im Zahnwechsel oder ist dein Sohn auch eher spät damit? Was sagt euer MKG?
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  3. #3

    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    272

    Standard

    Hallo Annemarie... ich selbst hatte eine bds LKGS und 2 Osteoplastiken... beide OP's waren umsonst, da kein eingesetzter Knochen im Kiefer geblieben ist... somit kann man sagen, dass ich auch ohne Knochen gut zurechtkomme... das einzige Problem ist, dass ich für meine fehlenden Schneidezähne wohl nie Implantate bekommen werde, sondern eine Brücke oder eine lose Spange.

  4. #4

    Registriert seit
    07.10.2014
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6

    Standard

    Hallo zusammen,

    wir müssen erstmal abwarten was die Röntgenaufnahme zeigt. Die Kieferorthopädin sagt die Lippenspannung wäre sehr ausgeprägt. Sie hat sich jetzt mit dem Spaltzentrum in Verbindung gesetzt. Wir sind etwas unsicher. Die letzte Spaltsprechstunde war nicht so toll., wir waren sehr unzufrieden.
    Viele Grüßen
    Annemarie

  5. #5
    Avatar von Annchen
    Registriert seit
    09.01.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.023

    Standard

    Hallo Annemarie,

    ja, die Röntgenaufnahme ist die Grundlage.

    Ich verstehe nicht ganz, was die Lippenspannung mit der Kieferosteoplastik zu tun hat. Das macht mich neugierig.

    Wenn Ihr unzufrieden seid, würde ich auch überlegen, ob Ihr nicht eine zweite Meinung einholt. Mich bringt das immer weiter.

    Ronja hatte Ihre Kieferosteoplastik bereits und sie war sehr erfolgreich. Die KFO sagt, dass auf dem Röntgenbild nicht mehr erkennbar ist, dass sie mal eine Spaltbildung im Kieferknochen hatte. Ronjas kieferorthopädische Behandlung ist inzwischen abgeschlossen und sie ist stolz wie Oskar auf ihre Zähne.

    Alles Gute für Euch!
    Viele Grüße
    Anna
    (mit Ronja * 2002, doppelseitige LKGS-Spalte, DRK-Kinderklinik Siegen, Dr. Hubertus Koch)

    Wir sollten weniger den Weg für unsere Kinder bereiten - vielmehr unsere Kinder für ihren Weg.


    Meinen großartigen Katzenmädchen-Avatar habe ich von Nadja. Ihre Arbeiten findet Ihr hier: nadja-illustration.de

  6. #6

    Registriert seit
    07.10.2014
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    6

    Standard

    Die Lippenspannung hat nichts mit der Osteoplastik
    zu tun. Da habe ich mich wohl etwas "seltsam" ausgedrückt. Die Lippenspannung ist ein zusätzliches Problem.

    Es freut mich, dass ihr gute Erfahrungen gemacht habt. Das macht Mut.......
    LG. Annemarie

  7. #7
    Avatar von NewZealand
    Registriert seit
    24.02.2014
    Ort
    Landkreis Ludwigsburg
    Beiträge
    132

    Standard

    Hallo,

    wie ist das mit dem Zeitpunkt?
    Muss der Oberkiefer nicht geschlossen sein, bevor die bleibenden Zahne kommen?
    Denn das ist bei manchen Kindern ja zu Beginn der Schulzeit so. Dann habe ich aber gelesen, dass eine Osteoplastik frühestens mit neun Jahren gemacht wird, ist das dann nicht zu spät?
    Wahrschleich wird das individuell gehandhabt, je nachdem wie schnell ein Knd mit dem Zahnwechsel ist oder ?

    Dachte die Frage passt hier gut dazu :-)


    LG
    Sonja
    mit Tochter *2011
    und Sohn *2013 mit beidseitiger Lippen - Kiefer - Gaumen - Segelspalte
    und ihrem Ehemann ;-)

  8. #8
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.781

    Standard

    Hallo, in den meisten Fällen wird die Osteoplastik dann gemacht, wenn die bleibenden Eckzähne am durchbrechen sind. Das ist meist zwischen 9-11 Jahren. Es gibt aber auch Ärzte, die diese OP schon eher durchführen, meist im Alter von ca. 6 Jahren.

    @Annemarie, wenn ihr nicht zufrieden seid in eurer bisherigen Klinik, dann schaut euch nach einer zweiten Meinung um. Wir können euch da sicher gute Kliniken empfehlen, wenn ihr das möchtet.
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  9. #9

    Registriert seit
    31.05.2009
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    402

    Standard

    Bei meinem Sohn wurde die Osteoplastik mit 9 Jahren gemacht. Meistens wird zwar auf die bleibenden Eckzähne gewartet, trotzdem muss die Entscheidung für den richtigen Zeitpunkt immer individuell getroffen werden.
    So war es bei uns:
    Mein Sohn hat Gott sei Dank auch alle bleibenden Zähne angelegt, aber die oberen Schneidezähne auf der Spaltseite kamen viel zu weit im Gaumen und wuchsen im 45°-Winkel schief, einer auch noch in zweiter Reihe hinter dem ersten. Auf dem Röntgenbild sah man dann auch, dass der eine Zahn ganz knapp am Rand der Kieferspalte wurzelte. Hätte man diesen Zahn mit Spange verschoben, wäre seine Wurzel in die Spalte geschoben worden. Deshalb wurde vor dem Einsetzen der Spange die Osteoplastik gemacht. Seit Mai ist der Knochen drin und gut angewachsen, so dass die Zähne für ihre Wurzeln auch Halt finden. Im Juli wurde dann die feste Spange eingesetzt. Bei der Behandlung stimmt sich unser ortsansässiger KFO ganz eng mit dem Spaltteam der Klinik ab. Auch die Entscheidung für den Zeitpunkt der Osteoplastik hat bei uns nicht der ortsansässige KFO, sondern das Spaltteam getroffen (dazu gehört bei uns der MKG und eine KFO).

    Die OP selber hat mein Sohn super verkraftet. Ich möchte da allen Betroffenen Mut machen, die Kinder stecken das wirklich gut weg.
    Liebe Grüße von
    Beate mit Valerian (04/05, rechtsseitige LKGS)

    Unser Steckbrief: http://www.lkgs.net/showthread.php?t=10892
    Unsere Fotos: http://www.lkgs.net/member.php/3139-leri

  10. #10

    Registriert seit
    27.06.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    307

    Standard

    Hallo Doreen,
    ich bin grade etwas irretiert, wir haben die schleimhäute zusammen nähen lassen und uns wurde gesagt das es gut aussehe das die Kieferspalte sich schliesst.
    Währe das vielleicht mal was für eine umfrage oder gibt es die schon?
    lG Wumpel

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •