Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Paul ist da: Verzweifelt- Baby trinkt zu wenig

  1. #11
    Avatar von lena_
    Registriert seit
    30.05.2014
    Ort
    Velbert
    Beiträge
    13

    Standard

    Hallo,

    wir waren in Essen im Klinikum. Allerdings wurde er gestern entlassen,da er von einem Tag auf den anderen angefangen hat mit einem herkömmlichen Sauger (mit Platte) genügend zu trinken.... Er wollte wohl auch nach Hause :) Er trinkt seitdem er zu Hause ist auch nur alle 3 Stunden ca 70 ml, aber wir lassen sein Gewicht durch unsere Hebamme kontrollieren.

    Vielen Dank schon mal für eure Tipps :) Wir sind auf jeden Fall schon auf einem guten Weg was das trinken angeht, denke ich.
    "Man kann nicht allen helfen", sagte der Ehrgeizige und half keinem.

  2. #12

    Registriert seit
    27.06.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    307

    Standard

    Hallo,
    das hört sich doch super an.
    dann wünsche ich Euch jetzt eine schöne Zeit ;-)

  3. #13
    Avatar von Nadine und Felina
    Registriert seit
    20.09.2014
    Ort
    Wahlendorf
    Beiträge
    12

    Standard

    Hallo Lena,ich freue mich das ihr jetzt zu Hause seit und endlich anfangen könnt, dass Leben mit eurem Würmchen zu genießen. Zu Hause ist es doch am schönsten��. Ich wünsche euch alles Gute mit eurem kleinen Wurm��. Liebe Grüße

  4. #14

    Registriert seit
    11.09.2014
    Ort
    Wolfenbuettel
    Beiträge
    33

    Standard

    Hallo und Glückwunsch zu eurem Sohn,

    vor etwas mehr als drei Jahren standen wir vor der selben Frage: Unser Sohn Niklas ist mit einer Hart-und Weichgaumenspalte zur Welt gekommen und nach 24 Stunden in die Kinderklinik verlegt worden. Dort hat er angeblich alle 4 Stunden 100 ml getrunken. Er hatte aber noch nicht wieder genug zugenommen, als wir ihn mit nach Hause nehmen wollten. Deshalb haben wir auf eine Entlassung entgegen ärztlichen Rats gedrängt. Sehr geholfen hat uns dabei die Betreuung durch unsere Hebamme, die sehr entspannt war. Niklas hat pro Mahlzeit wenig und sehr langsam getrunken, aber trotzdem langsam zugenommen. Milchmengen von mehr als 100ml konnte er erst mit 3,5 Monaten nach dem Hart-und Weichgaumenverschluss trinken. Wir haben versucht, uns nicht verrückt machen zu lassen und unserem Sohn die Zeit zu geben, die er braucht. Und heute können wir über die Anfangsschwierigkeiten schon ein wenig schmunzeln.

    Ich wünsche euch Kraft für die erste Zeit der Unsicherheit und vor allem eine schöne Zeit zu Hause.

    LG Folke (mit Niklas *19.06.2011)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •