Seite 14 von 14 ErsteErste ... 4121314
Ergebnis 131 bis 139 von 139

Thema: Schwangerschaftsabbruch wegen LGKS!?

  1. #131
    Avatar von Kathrin mit Luca
    Registriert seit
    21.05.2007
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    1.903

    Standard

    [QUOTE=Doreen mit Elisei;
    Deine Ausdrucksweise verletzt mich und sicher auch andere hier im Forum. Ich habe auch ein Kind, dass mehr als 95% der Leute, die es vor der Geburt erfahren, abtreiben. Sie bekommen eingeredet oder reden es sich selber ein, dass diese Kinder keinerlei Lebensqualität hätten, was definitiv nicht stimmt. Über mein Kind wird auch gern gesagt: "die sitzen nur sabbernd in der Ecke." Naja, wenigstens kein Rollstuhl. Das erhöht die Lebensqualität etwas. (Ironie off)[/QUOTE]

    Danke Doreen :o) Aber Doreen, ich verstehe natürlich deine Ironie undschließe mich dieser nun an: scheiße....mein Luca sabbert auch fast ununterbrochen und sitzt im Rollstuhl....muss ich ihn nun aus dem Fenster werfen, weil keine Lebensqualität vorhanden ist ??? So langsam kotzt es mich an und nebenbei, es verletzt mich sehr....ich kann für mich sagen, dass ich selten ein Kind mit so viel Lebenswillen und gesehen habe, wie Luca...
    Kevin *7.9.01 (Epilepsie)
    Luca *27.11.06 (links. LKGS, SGA, mehrfach behindert, Tetraparese, Reflux, Button, aber mein absolutes Glückskind)
    Louis *1.4.13 (Wahrnehmungsstörungen, Verhaltensauffällig)
    Lennox *29.12.14
    Laurin *6.6.17




  2. #132
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.785

    Standard

    @Kathrin,
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  3. #133
    Avatar von Isa mit Giuliana
    Registriert seit
    20.04.2007
    Ort
    Kreis WAF
    Beiträge
    3.242

    Standard

    Absolut off topic, aber für mich notwendig:

    Kathrin, das unterschreibe ich SOFORT!

    Ich sehe Luca zwar nur wenige Male im Jahr, aber auch wenn es unvorstellbar ist - er macht regelmäßig Fortschritte. Obwohl er nicht sprechen kann, nicht laufen, etc - kann er einem sehr wohl zeigen, wen er mag und wen nicht, was ihm gefällt oder nicht, ob´s ihm gut oder schlecht geht.

    Ich hatte abgesehen von Luca nicht viele Kontakte zu Menschen mit Behinderungen und anfangs hatte ich auch etwas Berührungsängste - wollte ihm nicht weh tun, etc.
    Wir kennen uns nun schon 4 Jahre und mit jedem Jahr ist er offener und spritziger. Er flirtet total gerne (zumindest mit mir *stolz bin*). Genauso gut konnte ich aber dann erkennen, wie schlecht es ihm letztes Mal ging, weil er sich nicht lösen konnte.

    Ich habe durch Luca einen ganz anderen Blickwinkel eingenommen, was vorher nur theoretisch war, ist nun auch praktisch gesichert! Jedes Leben ist lebenswert und nur der Betroffene selbst hat in der Situation (nicht vorher!) das Recht, darüber zu entscheiden, ob es wirklich nicht lebenswert oder unwürdig ist - sonst niemand!

    Wie wievielen Menschen, die quitschfidel waren passierte ein Unfall und sie waren an den Rollstuhl gefesselt? Wie viele von ihnen waren anfangs überzeugt davon, dass ihr Leben nun nicht mehr lebenswert sei, dass es besser wäre, den Freitod zu wählen? Wie viele ändern ihre Meinung, wenn sie merken, dass sie zwar eingeschränkter, aber ansonsten noch normale Menschen mit gleichen Rechten und Pflichten sind? Und egal, ob sie irgendwann wieder laufen oder nicht - sie gewinnen einen Sinn wieder und das ist das was zählt - oft braucht es dabei aber Hilfe von außen. Niemand würde dann von Unwürdig sprechen, oder?

    Lieber Luca, du bist echt ein toller kleiner Kerl und jedem, der mit Menschen wie dir keinen Kontakt hat, kann ich nur nahe legen, sich welchen zu suchen. Denn "sabbernd im Rollstuhl" bist du vielleicht - aber was hier ausser acht gelassen wird ist, dass du trotzdem eine Persönlichkeit hast und NIEMAND hat das Recht, Leben wie deins als unwürdig zu beschreiben! Für fremde, oberflächliche Aussenstehende bist du leider nur eine sabbernde Hülle, die im Rollstuhl sitzt. Für Menschen, die sich mal auf dich einlassen, bist du ein wundervoller Mensch, auch wenn du wahrscheinlich ein Leben lang auf Hilfe angewiesen bist! Ich freue mich, dass wir uns kennen und ich deine Entwicklung mitbekommen darf. Danke, das du da bist und danke Kathrin, dass du dich so toll um ihn kümmerst - ohne dich wäre er nicht das, was er heute ist - ein prima Kerl!

    Jeder muss für sich selbst entscheiden, wann es unwürdig wird. Und das kann man definitiv immer erst dann, wenn man in einer Situation drin steckt - vorher haben alle große Klappe, aber wenns hart auf hart kommt, sieht die Welt doch meistens anders aus. Auch, wenn man andere Menschen dabei begleitet hat und es erschreckend und fürchterlich fand - selbst in der Situation zu sein ist nochmal ein anderes Blatt.
    Isa mit Giuliana, 07.2007, LKGS links GS rechts
    1. OP - Siegen, Dr. Koch 30.11.2007 - Gaumenverschluss, PR
    2. OP - Siegen, Prof. Dr. Dr. Koch & Dr. Grzonka 16.04.2008 - Lippen-Nase-Bildung
    3. OP - Siegen, Dr. Koch 01.09.2010 - Mundvorhofkorrektur
    4.+ 7. OP - Hamm, Dr. Schulz 22.12.2011; 28.11.2012 - Paukenröhrchen
    5. OP - Hamm, Dr. Schulz 26.04.2012 - Polypenentfernung, Mandelverkleinerung
    6. OP - Siegen, Dr. Berginski 30.05.2012 - Zahnsanierung unter Vollnarkose

    und Joel, 02.2009

  4. #134
    mia-julie
    Gast

    Standard

    Als ich erfuhr, daß mein Sohn eine LKGS haben würde, ist für mich eine Welt zusammengebrochen und ich wollte mein Kind nicht mehr haben.
    Gegen den Baum fahren oder es nicht bekommen.
    Und es wäre sogar gegangen! In der 24. Woche noch. (nicht wegen der LKGS, das ist in Deutschland verboten, aber Indikation bei der Mutter)
    Der helle Wahnsinn. Es schüttelt mich, wenn ich an diese Phase meiner Schwangerschaft zurückdenke.

    Letztlich hat mein kleiner Sohn mich überzeugt, es nicht zu tun. Denn er hat im Mutterbauch schon sein Wesen gezeigt.
    Fühlte ich mich schlecht, schmuste sich an die Bauchdecke, wollte ich ihn nicht haben, zog er sich zurück, hatte ich eine positive Phase, machte er Freudentänze.
    Ich spürte, daß er ein ganz besonderes Kind ist, trotzdem blieb meine Angst und die Ablehnung bis zur Geburt.
    In dem Moment, als er in meinem Arm lag, waren alle Zweifel verflogen und ich liebte ihn abgöttisch und war bereit, alles mit ihm durchzustehen.
    Dafür wurde ich sehr sehr stark.
    Jeden Tag scheint er sich für sein Leben zu bedanken.
    Ich habe kaum zuvor ein so lebensfrohes Wesen erlebt.

    Er kommt bestens zurecht, ist in der Krippe sehr beliebt und schließt schnell Kontakt.
    Er wird glaube ich immer selbstbewußt sein und sich nicht um die kleine Narbe am Mund scheren.

    Ich kann mir vorstellen, daß es einen Unterschied macht, heute oder vor 30 Jahren mit LKGS geboren zu werden.

    Daß Du erst einmal Ablehnungsgefühle hättest, wenn Dein Kind wirklich LKGS hat, ist völlig normal -diese Phase mußt Du durchleben.
    Aber ich bin so sicher, daß Du Dich für Dein Kind entscheiden wirst. Du kannst Deine Erfahrungen nutzen, Deinem Kind optimal zu helfen,
    es zu verstehen.

    Viele Menschen gehen durch eine schwere Kindheit und Jugendzeit - aus verschiedenen Gründen.

    Und mit viel Unterstützung der Familie und Mutter schaffen Kinder auch schwierige Startbedingungen.

    Also - bitte nicht zu schwarz alles sehen!!!!!!!!!!!!

    LG Mia

  5. #135
    Avatar von willi81
    Registriert seit
    19.04.2011
    Ort
    Sölden
    Beiträge
    41

    Standard

    Hallo auch von uns!

    Also klar, auch ich sehe das so dass so eine Entscheidung (Abtreibung ja/nein) jedem slebst überlassen ist, doch eine Spalte ist für uns (mich) ABSOLUT KEIN vernünfitiges Argument eine Abtreibung überhaupt in Erwägung zu ziehen.

    Es tut mir sehr leid für dich dass du mit einer Spalte zur Welt kamst und sehr darunten gelitten hast, doch so hart das klingen mag - es sind mittlerweile 32 Jahre vergangen und die Möglichkeiten die Kinder mit Spalten heute haben sind in keinster Weise mit damals zu vergleichen!

    Die Operationstechniken haben sich total verändert und auch der Zeitpunkt der Operationen ist viel früher angesetzt sodass die Kinder unter Hänseleihen kaum zu leiden haben.
    Klar sind die Ops kein Spaziergang, doch hast du dir schon mal überlegt dass dein Kind auch eine andere Fehlbildung oder andere Blessuren im Lauf seines Lebens haben kann?

    Ich halte es in deinem Fall auch wie all die anderen Mitglieder die vorhin ihre Meinung dazu abgegeben haben.

    Es ist wohl generell besser für dich keine Kinder zu haben.

    Trotzdem alles Gute.
    Kathrin mit Leo geb.am 12.05.2011


    1. OP Lippenverschluss am 06.10.2011 in der Uniklinik Innsbruck
    Frau Dr. Silvia Brunhold

    2. OP Hart und Weichgaumenverschluss am 04.06.12 in der Uniklinik Innsbruck
    Frau Dr. Brunhold Silvia

  6. #136
    Sara
    Gast

    Standard

    Liebe Djo!


    Ich verstehe deine Sorge und ich denke, dass sich niemand besser in deine Situation einfühlen kann als du selbst. Wie auch immer du dich entscheidest, es wird das Richtige sein. Ich möchte dir nur eine Klinik nahe legen, die mir bei meinem Schwangerschaftsabbruch sehr geholfen hat. Ein wundervolles Team von Ärzten und Schwestern standen mir zur Verfügung. Auch für Nachbetreuung wurde gesorgt. Ich wünsche dir alls Gute auf deinem Weg.

    Liebe Grüße

    Sara
    Geändert von Doreen mit Elisei (28.05.2012 um 19:20 Uhr) Grund: Link entfernt, da Werbung

  7. #137

    Registriert seit
    02.01.2010
    Ort
    AB
    Beiträge
    98

    Standard

    Der Kosename der Klinik ist "women&health", die einzige Frau im präsentierten Team ist eine Anästhesistin, der Rest von Women&Health" besteht aus Männern, die gerne für women's health zuständig zu sein scheinen.
    Die Bilder auf der Homepage sehen aus, wie die beste Werbung für ein stylisches Wellnesshotel der Extraklasse, da bleibt der Eindruck nicht aus, es solle mit schicken Äußerlichkeiten versucht werden über die unangenehme Seite des ganzen Themas hinwegzublicken bzw. eine Art Dekoblende anzubringen. Ganz kostenlos geht das allerdings nicht, irgendiwe muss auch die schönste Deko bezahlt werden.
    Ob dort wirklich menschliche Hilfe und Fürsorge zu erwarten ist, würde ich doch erst noch einer eingehenderen Prüfung unterziehen, bevor ich mich in deren Hände begeben würde. Die Vorstellungen und Ansprüche sind ja auch hier manchmal sehr unterschiedlich.
    Spannend ist auch die Sprachauswahl für die Internetseite: deutsch und polnisch. Das scheinen wirklich Samariter am Werk zu sein, die einfach nur helfen wollen.

  8. #138
    Administrator Site Admin Avatar von Doreen mit Elisei
    Registriert seit
    06.07.2004
    Ort
    Cottbus/Brandenburg
    Beiträge
    7.785

    Standard

    Habe den Link entfernt, da es sich um Werbung handelt.
    Liebe Grüße von Doreen (Kontaktadresse der WRG) mit Elisei ( 11/03 beidseitige LKGS) und den 3 Geschwistern
    Steckbrief und Fotos



    Jeder sollte nur soviel Staub aufwirbeln, wie er bereit ist zu schlucken.

  9. #139

    Registriert seit
    12.08.2007
    Ort
    Am Wasser
    Beiträge
    695

    Standard

    Wie sollen die ihre Homepage denn sonst gestalten? Mit Personal, dem man ansieht, dass es seinen Job hasst und nur macht, weil es die Kohle braucht? Natürlich versuchen Kliniken in ihrer Präsentation über die unangenehmen Seiten ihrer Tätigkeit hinweg zu blenden. Das finde ich kein bisschen schlimm. Von Hautärzten verlangt ja schließlich auch keiner, dass sie auf ihren Homepages nässende Ekzeme, ekelerregende Ausschläge und Patienten, die vor lauter Juckreiz die Wände hoch laufen, zeigen. Irgendwie muss so eine Klinik eingerichtet sein, was spricht dagegen es so zu tun, dass man sich darin wohlfühlen kann? Die letzten Arztpraxen, die ich betreten habe, waren vielleicht nicht ganz so lichtdurchflutet, aber doch recht ähnlich eingerichtet. Jedenfalls wünsche ich keiner Frau, die über Verhütung reden möchte oder sich zu einer Abtreibung entschlossen hat, dazu in eine düstere und dubiose Hinterhofklinik gehen zu müssen.
    Darüber, wie sich diese Klinik finanziert, kannst Du eigentlich nichts wissen. Woher hast Du die Info, dass das eine teure Privatklinik ist? Preise sind auf der Homepage nicht ausgezeichnet und es gibt auch keinen Hinweis darauf, dass Kassenpatienten dort unerwünscht sind. Trotzdem finde ich es recht gewagt, dass Du unterstellst, von dem Personal dieser Klinik, die Du ja - im Gegensatz zu Sara - bestimmt nicht persönlich besucht hast, seien menschliche Hilfe und Fürsorge nicht zu erwarten und obendrein auch noch deren grundsätzliche Motivation in Zweifel ziehst.

    Sara versucht Sara, djo konkret zu helfen. Inwiefern die Info wirklich hilft, sei mal dahin gestellt, immerhin wohnt djo laut Profil in München und außerdem ist das Thema bei ihr bislang hypothetisch. Trotzdem hat Sara es nicht verdient, dass Du ihre Erfahrungen mit dieser Klinik so scharf anzweifelst!

    @Doreen:
    Mit dieser Begründung müsstest Du entweder Saras Post komplett löschen (denn ohne den Link ist die empfohlene Klinik nicht mehr zu identifizieren, wodurch der Beitrag seinen Sinn verliert) oder auch sämtliche Links zu MKG-Chirurgien über die sich hier ausgetauscht wird entfernen. Denn das wäre dann genauso "Werbung".
    Geändert von andyb77 (28.05.2012 um 19:42 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •