Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Versicherung: privat oder gesetzlich?

  1. #11

    Registriert seit
    19.07.2013
    Ort
    bei Leipzig
    Beiträge
    39

    Standard

    Zitat Zitat von Christine Beitrag anzeigen
    Hallo Tiina,

    wir sind auch privat versichert. Leider übernimmt unsere Krankenkasse die Kosten für die Kieferbehandlungen nicht komplett. Könnt ihr uns eine Krankenkasse empfehlen?

    Liebe Grüsse
    Christine
    Hallo Christine,
    wenn Ihr Euer Kind eigenständig privat krankenversichern wollt, müßt Ihr Gesundheitsfragen beantworten. Das wird bei unseren Zwergen in der Regel zu einem Ausschluss oder hohen Risikozuschlägen führen. Der Weg in die PKV (der Euch nur bleibt, wenn Ihr beide privat krankenversichert seit) führt nur über die eigenen Versicherungsgesellschaften, da diese das Kind ohne Gesundheitsfragen stellen zu dürfen, verpflichtend mitversichern müssen (sogenannte Nachversicherung von Neugeborenen).

    Zusammengefaßt auch hier: http://www.online-pkv.de/pkv-bu-blog...rn-in-der-pkv/
    Viel Erfolg!

    Jens

  2. #12
    Avatar von cherryo
    Registriert seit
    26.06.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    100

    Standard

    Also wir sind gesetzlich versichert und haben keinerlei Nachteile, bekommen alles was ein Privatpatient hat auch.
    Wir haben sogar eine kleine Zusatzversicherung(was anfangs echt schwer zu bekommen war). Nur bei der KFO müssen wir einen eigenanteil für die erste Klammer tragen. Man bekommt auch wenn die gesetzliche sich manchmal stur stellt, trotzdem alles bezahlt man darf nur nicht aufgeben.

    Lg cherryo

  3. #13
    Avatar von EhNieDa
    Registriert seit
    04.02.2011
    Ort
    Frankenthal
    Beiträge
    71

    Standard

    Zitat Zitat von Christine Beitrag anzeigen
    Hallo Tiina,

    wir sind auch privat versichert. Leider übernimmt unsere Krankenkasse die Kosten für die Kieferbehandlungen nicht komplett. Könnt ihr uns eine Krankenkasse empfehlen?

    Liebe Grüsse
    Christine
    Hallo Christine, du hattest auf ein Theme geantwortet was schon fast 2 Jahre alt war.

    Aber nun zu deiner Frage. Du wirst nicht einfach wechseln können, auch wenn dir jemand eine super tolle Krankenkasse empfehlen würde. Keine PKV hat Interesse dran jemanden zu versichern der Kosten verursacht und somit würde dein Kind entweder direkt abgelehnt werden oder du müsstest ernorme Zusatzbeiträge bezahlen.

    Ich hatte einige PKVs angefragt bzw. anfragen lassen und als die hörten LKGS und erst 2 Jahre alt hatten ca. 90% "dankend" abgelehnt und der Rest wollten Summen haben die mit meinen Beiträgen vergleichbar sind.

    Viele Grüße
    Mathias
    einseitige LKGS rechts
    09.06.2011 geboren
    26.09.2011 Lippenheftung / Frankfurt
    07.12.2011 komplette Gaumen und Kiefer OP inkl. Paukenröhrchen / Frankfurt
    10.12.2013 neue temporären Paukenröhrchen / Ludwigshafen
    27.11.2014 neue permanente Paukenröhrchen, Lippenkorrektur, leichte Nasenkorrektur / Frankfurt

  4. #14
    Avatar von JoMaMoe
    Registriert seit
    09.08.2012
    Ort
    Wangen im Allgäu
    Beiträge
    154

    Standard

    Hallo,
    also ich bin auch privatversichert und hab meine Zwerg (jetzt 2) gleich nach der Geburt bei mir versichert, mit Papa wär es gesetzlich gewesen. Die Kinderärztin sagt, dass wir so leichter Therapien und flexibler mit Rezepten sind. Ich möchte mir auch Alternativen (Hömiopatische Ärzte) offen halten. Sonst wäre es ziemlich kompliziert mit Begründen usw. Im Krankenhaus hat es bis jetzt nicht mehr Vorteile gegeben, da das sowieso besondere OPs sind, da operieren ja schon die Chefärzte.

    Sonst wurde bis jetzt alles übernommen, teils halt bischen Eigenanteil. Das richtet sich an den Höchstbeträgen (z.B. Krankengynastik) auch von der Beihilfe. Ich bin Lehrer und habe meinen Tarif an die Beihilfe gekoppelt, bis jetzt fahren wir so ganz gut. Kieferorthopädische Behandlungen weiß ich noch nicht, hoffe die sind mit dem Zahntarif ganz abgedeckt. Es sei wohl das höchste Absicherungspaket.

    Man muss halt auch die Tarife beachten!
    Der ganz Papierkrieg nervt halt ziemlich und die Kostenvoranschläge teils, z.B. DNA Test hat ewig gedauert.

    So ist unsere Erfahrung, hängt halt sehr von den Tarifen ab. Z.B. Grundvorsorge sei teils komplizierter wie gesetzlich, die schreiben wohl die genauen Arztneimittel vor (Impfstoffe usw.!)

    Da muss man halt abwägen
    Liebe Grüße von Manu mit Jonas (09/11 - LKGS links - atyp. CHARGE Syndr.)

    09.02.2012 - Weich-Gaumenverschluss
    in Tübingen, Dr. Krimmel
    18.04.2012 - Lippenverschluss (mit Nase)
    in Tübingen, Dr. Krimmel
    04.10.2012 - Hoden-OP
    in Ravensburg, Dr. Awani
    16.05.2013 - Hartgaumenverschluss + Lippenrotkorrektur + Paukenröhrchen
    in Tübingen, Prof Reinert

  5. #15

    Registriert seit
    22.12.2013
    Ort
    Neuhardenberg
    Beiträge
    5

    Standard

    Hallo JoMaMoe,

    sicherlich ist der Aufwand mit den Papieren bei einer privaten Krankenversicherung schwieriger. Doch dies Lohnt sich.
    Wie schon deine Hausärztin richtig sagte, kann man schneller an Termine kommen. Doch das ist nur ein Vorteil von vielen

    Die Beiträge bei der PKV können individuell, je nach Leistungswunsch angepasst werden. Bei einer gesetzlichen Krankenkasse(GKV) bleiben die Beiträge steif und man nicht nach belieben die Beiträge ändern, da sie nach dem Einkommen bemessen werden.
    Weiterhin werden viele Kosten von der PKV übernommen, die eine gesetzliche schlicht verweigert. Es gibt noch zahlreiche andere, aber diese kann man auch auf entsprechenden Informationsseiten sich durchlesen.

    Versicherte die über einen Wechsel in eine PKB ernsthaft nachdenken sollten einige Punkte beachten.
    Doch der wichtigste muss sein, ob man überhaupt eine solche Versicherung abschließen kann. Viele beachten diesen Punkt leider nicht.

    Aber auch ein Vergleich der Anbieter ist sehr wichtig. Die Stiftung Warentest veröffentlicht immer wieder die Testergebnisse der jeweiligen Anbieter.
    Sie stellte fest, dass hier ein sehr hohes Sparpotential herrscht. So kann es sein, dass bei gleicher Leistung, man über 500 Euro an Beiträgen sparen kann.
    Aber auch das Leistungsniveau ist von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich. Die entsprechenden Gesamtergebnisse können auf der Internetseite oder in den Magazinen eingesehen werden.
    Leider jedoch nur gegen ein entsprechendes Entgeld.
    Geändert von Doreen mit Elisei (22.12.2013 um 18:22 Uhr) Grund: Link entfernt

  6. #16

    Registriert seit
    11.07.2004
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    679

    Standard

    Hallo Julia119

    willst du dich nicht erst mal vorstellen, anstatt hier nur Werbung zu betreiben?
    Liebe Grüße von Corinna
    WRG-Kontaktadresse Erlangen und Nürnberg
    "Dein Gesicht wird Dir geschenkt - Lächeln mußt Du selber!" :-)

  7. #17

    Registriert seit
    11.12.2014
    Ort
    Rhein Kreis Neuss
    Beiträge
    54

    Standard

    Also bei uns hat sich beispielsweise die frage nicht gestellt. Wir sind verheiratet, Meine Frau Angestellte und ich selbständig. Da ich "besser" verdiene als meine Frau, muss ich bei GKV und PKV separat bezahlen fürs Kind. Da die GKV 150 € im Monat wollte und ich in der PKV, wo ich auch bin 175 € zahle, hat sich die Frage für mich erledigt. Für 25 € mehr im Monat weit bessere Leistungen, keine Überweisung, schnellere Termine, und Behandlung auch in Praxen, die nur Privatpatienten nehmen, auch Naturheilverfahren und Zahnmedizin wird zu einem hohen Anteil übernommen. Ich wunder mich, wie hier der ein oder andere vor der Wahl von GKV oder PKV stand. Wenn ein Elternteil selbstädnig tätig ist und mehr verdient, gibt es zwar eine Wahlmöglichkeit, aber eine kostenlose Mitversicherung eben nicht.

  8. #18

    Registriert seit
    07.03.2017
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2

    Standard

    Ich denke auch das man mit einer Zusatzversicherung für die Kleinen schon viel tun kann. Allerdings übernimmt ja die GKV den Regelbetrag, die PKV würde dann eben für Keramikbrackets oder bei OPs für Einzelzimmer. Chefarzt ect. einspringen. diese Leistungen übernimmt auch eine gute Zusatzversicherung. Man muss nur schauen das man da nicht horrende Beiträge zahlt.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •