PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spiele zu akustischen Wahrnehmungsförderung



Lene
29.01.2007, 16:16
Hallo!

Habe eine Frage: Kennt jemand Spiele zur akustischen Wahrnehmungsförderung für kleine Kinder (ab 2 oder 3), z.B. wo Tier- oder Alltagsgeräusche erraten werden müssen?

Wir haben ja jetzt mit Logopädie angefangen, es läuft ganz gut. J. geht auf jeden Fall einigermaßen gerne hin, das ist ja schon mal was. Freue mich über Rückmeldungen und grüße herzlich


LENE

Gigi und Leon
29.01.2007, 18:06
Hallo Lene!
In welcher Richtung meinst du denn?
Möchtest du , dass dein Kind die Geräusche hört und erkennt oder imitiert?

:hallo: Gigi

Doris mit Luise
29.01.2007, 20:02
Was meinst Du genau Lene,
Spiele, die man kaufen kann oder suchst Du Spielideen, wie Du Dein Kind durch Lieder, Fingerspiele usw. fördern kannst?

:hallo: Doris

Lene
31.01.2007, 21:15
Hallo Doris und Gigi,

ich suche einfach Anregungen, wie ich mit J. das konzentrierte Hören, aber auch das Imitieren von einfachen Lauten (z.B. Tierlaute) üben kann. Das können Spiele zum Kaufen sein oder auch sonstige Spielanregungen. Ein Spiel habe ich bereits entdeckt:Papperlapapp von haba. Das ist allerdings ziemlich teuer...

Vielen DAnk auf jeden Fall für eure Rückmeldung

lieber Gruß von

LENE

Doris mit Luise
31.01.2007, 22:29
Hallo Lene,

"singen, singen, singen" -war so mit das erste, was unser Prof. mir sagte als wir das zweite oder dritte Mal in der Spaltsprechstunde waren. Ich habe mit Luise ab ihrem vierten Lebensmonat eine Krabbelgruppe besucht, in der wir sehr viele Lieder und Fingerspiele gemacht haben. Bei diesen Liedchen geht es eben insbesondere um das Nachahmen bekannter Geräusche aus der eigenen Umwelt oder dem Tierreich - dafür benötigst du vorerst keine teuren Spiele.
Falls Du Liedertexte möchtest, schick mir doch eine pn - oder ruf mich an, denn ich kenne mittlerweile sehr viele Lieder, die allerdings auch mir nur "mündlich überliefert" sind, sodass ich dir zwar Texte schicken kann - die Melodie aber vorsingen müsste :rolleyes:.
Da ich im Bereich frühkindlicher Förderung arbeite, kann ich bestätigen, dass - egal ob Spalte oder nicht - es für kleine Kinder absolut entwicklungsfördernd ist, zu Singen und Fingerspiele zu machen.

lG
Doris:hallo:

Marion und Laura-Marie
01.02.2007, 15:20
@Doris :
Stimmt..ich habe von Anfang an sogar immer gesungen.Alles was ich kannte rauf und runter,das hat Laura gefallen.Inzwischen ist es so das sie durch das vormachen,entweder mit den Fingern oder Korperteile,bei einigen Liedern selbst die Bewegungen macht,versucht selbst zu singen und sich freut wie ein Keks.;)
Das macht richtig Spass mit ihr..und vor allen Dingen ihr und das ist wichtig,das man lernen mit Spass verbinden kann.Zum 1.Geburtstag bekam sie dann das Keybord mit Tierstimmen und ein Stoffbuch was singen tut .Das sind die einzigen Spielsachen in der Richtung und damit beschäftigt sie sich auch gerne.Aber eigener Gesang gefällt ihr doch am besten

Liebe Grüsse Marion und Laura-Marie:blume:

A.Makdissi
01.02.2007, 20:40
Hallo,

natürlich gibt es ein paar Spiele die man kaufen kann, aber man kann auch ohne viel Geld eine Menge selber zusammenstellen (das machen sogar wir Therapeuten):

Singen, Fingerspiele und kleine Reime sind enorm wichtig!
Musikempfinden und Sprachempfinden liegen eng beieinander:
Unsere Sprache hat einen bestimmten Rhythmus, unsere Sätze eine bestimmte Melodie. Sprechspiele, Gedichte, Reime und Kinderlieder fördern nicht nur die Sprachentwicklung, sondern schulen auch das Gehör und die Musikalität.

Um das Richtungshören zu schulen, kann man eine Spieluhr im Zimmer verstecken - das Kind muss sie suchen.

Mit Musikinstrumenten/Gegenständen (Papierrascheln, Schlüsselbund klappern, Geräusch vom Würfel) kann man Ratespiele spielen - man macht ein Geräusch und der andere zeigt dann auf den Gegenstand; vorher sollte das Kind aber alles ausprobieren, damit es weiß, wie sich die Dinge anhören.

Hörmemory aus Filmdosen basteln - bekommt man umsonst beim Fotografen.

Mit dem Cassettenrekorder Geräusche aufnehmen und passende Bilder dazusammeln, auf die man dann zeigen muss.

Tierfiguren aufstellen und selber bellen, gakkern, summen, blöken usw. (das macht immer Riesenspaß :D )

Grüße
Aila

Lene
05.02.2007, 21:28
Hallo Ihr alle,

vielen Dank für Eure netten Rückmeldungen. Mein Problem bei J. war bisher, dass er alles was mit Musik zu tun hatte völlig abgelehnt hat. Vielleicht hatte er damit im Kinderheim schlechte Erfahrungen gemacht?! Es ist mittlerweile aber besser geworden. Ich hatte diesen Bereich deshalb etwas aus den Augen verloren. Aber Ihr habt recht. Singen, Fingerspiele und dergleichen ist eigentlich das Naheliegendste. In diese Richtung müsste ich eigentlich noch was haben. Wenn nicht, dann melde ich mich gerne per PN bei Dir, liebe Doris. Danke für das nette Angebot.

Lieber Gruß von
LENE